CD der Woche vom 11.04.2011 bis zum 17.04.2011

Watcha Clan - Radio Babel

Piranha Musik (2011)
Watcha Clan - Radio Babel Diese CD auf Amazon kaufen
von: André Nell

Die biblische Erzählung vom Turmbau zu Babel berichtet davon, wie die Menschen in ihrem Größenwahn versuchten, sinnbildlich durch den Bau eines riesigen Turmes, Gott gleichzukommen. Indem Gott der kompletten Menschheit die Sprache derart verwirrte, so dass niemand mehr den anderen verstand, konnte er dieses waghalsige Bauvorhaben verhindern. Hätten die Babylonier damals Radio gehabt, wäre es mit Sicherheit auch so vielsprachig und vielfältig gewesen, wie das neue Album des Musikerkollektivs Watcha Clan aus Marseille.

Die vier Musiker schaffen in ihrem Album "Radio Babel" eine tanzbare Verbindung zwischen Okzident und Orient, singen in Arabisch, Hebräisch, Jiddish, Englisch, Französisch, Spanisch und benutzen Phantasieworte, die in keiner Kultur zu finden sind. Das Multikulturelle ist es auch, was die vier verbindet: Der für die elektrischen Beats verantwortliche Produzent, Akkordeonspieler und Keyboarder Suprem Clem und der Bassist Matt Labesse stammen aus Südfrankreich, der Sänger und Gitarrist Nassim Kouti stammt aus Algerien und die Sängerin und Frontfrau Sista K., deren durchdringender Blick das neue Plattencover ziert, hat ihre Wurzeln wie so viele in der südfranzösischen Hafenstadt verstreut:  Ihre Mutter ist osteuropäische Jüdin und ihr Vater sephardischer Berber. Auf ihrem Album befinden sich auch Gastauftritte der zwölfköpfigen Roma-Blaskapelle Fanfare Ciocărlia aus Ostrumänien, des international bekannten Klezmer-Klarinettist Merlin Shepard aus Großbritannien, sowie des 83-jährigen algerischen Juden Maurice El Médioni, einer Legende der araboandalusischen Musik, ein Meister des Piano Oriental.

Watcha Clan reißen mit ihrer Musik, die sich mit Sicherheit in keine Schublade stecken lässt, Mauern ein. Das ist einem, wenn man die Gruppe kennt, nicht neu, doch auf "Radio Babel" werden sie nicht nur musikalisch, sondern auch inhaltlich mit zwei Liedern konkret: mit "With or without the Wall" und mit "We are One". Als Bonus befindet sich außerdem noch ein kritischer Dokumentarfilm über die Situation an der Grenze zwischen Mexiko und den USA auf der CD.

Watcha Clan ist am Donnerstag, 14. April, bei uns im morgen:magazin zu Gast.