CD der Woche vom 11.06.2012 bis zum 17.06.2012

Vinicio Capossela - Marinai, Profeti e Balene

Ponderosa (Vertrieb Edel) (2012)
Vinicio Capossela - Marinai, Profeti e Balene Diese CD auf Amazon kaufen
von: Katrin Wilke

Nicht zum ersten Mal, doch diesmal besonders ausführlich, sinniert der italienische Barde singend und musizierend übers Meer. Die 19, auf zwei CDs verteilten Moritaten von "Seeleuten, Propheten und Walen" (CD-Titel) sind stilistisch und atmosphärisch so vielfältig wie das Tun des Songpoeten selbst. Der 1965 in Hannover geborene, im norditalienischen Scandiano aufgewachsene, seit langem in Mailand lebende zierliche, stets Hut tragende Mann ist ein Büchernarr vor dem Herrn, schreibt außer Liedern auch Romane, Hörspiele, Theaterstücke oder Drehbücher. Mal nach Tom Waits, rockig-ungestüm, schräg-verzerrt, mal wie majestätisch orchestrierte Klassik, nach Zirkus, mal nach düsterer Nacht oder luftig-heiterem SingerSongwriting, stets jedoch wie aus einer anderen, eher alten Zeit klingen seine in Noten gefassten, diesmal vor allem von Herman Melvilles Büchern sowie Homers "Odysee" inspirierten Schelmengeschichten. Der sympathische Kauz umgibt sich, wie schon auf den früheren, quasi alljährlich erscheinenden Alben, erneut mit unzähligen guten Geistern - Kollegen diverser Ensembles, etwa eines Streichquartetts oder eines womöglich fiktiven "Drunken Sailor Choir". Nicht all diese im Studio Mitwirkenden können auch live mit von der Party sein. Jedoch ist auch bei den extrem amüsanten, überaus lohnenswerten Konzerten des zumeist am Klavier u.a. Tasteninstrumenten sitzenden Italieners immer eine Schar illustrer Instrumentalisten dabei, die für eine reichhaltige, farbenprächtige Ausgestaltung der Stücke sorgt. Theremin, singende Säge und weitere "Exotika" sind in dem großen Klangkosmos dieses Ausnahmemusikers anzutreffen, in dem Sirenen, betrunkene Matrosen und verliebte Oktopusse Tarantella, Rembetiko, Tango, Calypso oder Blues tanzen. Alles ist möglich, muss möglich sein bei Herrn Capossela, diesem zweifellos besonderen Troubadour innerhalb der italienischen Musikszene. Wer ihn kürzlich hier im Berliner "Huxleys Neue Welt" nicht live erleben konnte bei seinem einzigen Deutschlandkonzert, kann sich die dort vorgestellten Lieder nun also nochmal in aller Ruhe zu Gemüte führen.