CD der Woche vom 13.08.2012 bis zum 19.08.2012

Rosario Smowing - Se Mueve

flowfish records (2012)
Rosario Smowing - Se Mueve Diese CD auf Amazon kaufen
von: Lena Speckmann

Wer glaubt, aus Argentinien käme nur Mate-Tee und Tango, der hat sich geschnitten. Denn Argentinien kann auch anders... Die acht jungen Herren der Band Rosario Smowing haben sich infiziert! Und zwar mit dem Swing-Fever, das schon eine ganze Weile weltweit grassiert. Mitnichten kommt die Formation um Diego Javier Casanova jedoch aus der Metropole Buenos Aires. Aus Rosario, Departamento Santa Fe, stammen sie, wie man auch ihrem Bandnamen entnehmen kann, und dort treiben sie seit der Jahrtausendwende ihr swingendes Unwesen. Mit bislang drei veröffentlichten CDs sind Rosario Smowing in ihrer Heimat Argentinien eine der von Publikum und Medien abgefeierten Live-Bands.

Akustisch wähnt man sich in den Swinging Sixties, doch gerade wenn man sich in den Sound eingegroovt hat, schleicht sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein unerwartetes musikalisches Element in die Gehörgänge. In bewährter Mestizo-Tradition bedienen sie sich unterschiedlichster Elemente, wie Ska, Rockabilly, verschiedene Latin-Styles wie Bolero, Mambo und eine Prise Tango darf natürlich auch nicht fehlen. Der Geist des Tango speist denn auch die sentimentalen, bittersüßen, in die Nacht gehörenden Texte, die hauptsächlich aus der Feder des Frontmanns und Ex-Punk-Sängers Diego Casanova stammen . Nichts destotrotz sind ihre Konzerte alles andere als gepflegte Milongas - die acht Jungs haben bisher noch jeden Ballsaal und jedes Festival zum Kochen gebracht und Stillsitzen ist - auch wenn zu Hause "nur" die CD läuft - absolut unmöglich, es sei denn, man hat ein Herz aus Stein. Auf ihrem dritten Album, das erste bei dem jungen Berliner flowfish-Label, servieren uns die acht Musiker zusammen mit etlichen Gästen ein buntes, viele Gänge umfassendes Menü, dessen Verzehr bestenfalls die ganze Nacht dauert und von dem einen oder anderen Gläschen begleitet wird. Der stimmgewaltige Sänger Diego Casanova singt jedoch nicht nur, sondern holt auch aus seiner Trompete heraus, was geht. Dass er in seiner Jugend höchstwahrscheinlich Los Fabulosos Cadillacs gehört hat, hört man - hat doch seine Stimme, wenn auch sehr eigen und individuell, eine gewisse Ähnlichkeit mit der von Vicentico. Ansonsten lassen sie sich aber in keinerlei Schublade stecken - und das ist nur einer von vielen Gründen, sich diese Band mal ganz in Ruhe (mit oder ohne einen Mate) zu Gemüte zu führen.