CD der Woche vom 29.10.2012 bis zum 04.11.2012

Lucas Santtana - The God Who Devastates Also Cures

mais um discos / indigo (2012)
Lucas Santtana - The God Who Devastates Also Cures Diese CD auf Amazon kaufen
von: Katrin Wilke

Nein, Brasilien muss man nicht immer bloß mit Alegria und Sonnenschein assoziieren. In der reichhaltigen, mannigfaltigen Musikkultur dieses halben Subkontinents kennt und zelebriert man von jeher auch Melancholie und Introvertiertheit. Heutzutage lehren uns dies Musiker wie die Paulista Céu oder Lucas Santtana, der zwar in Rio lebt, aber mit der Kollegin und weiteren Musikerfreunden der agilen Szene von São Paulo gut vernetzt ist. So wirkt man nicht selten auf den Alben des jeweils anderen mit, wie auch auf Santtanas neuestem, nunmehr fünftem eigenen Album (nebst einer Sammlung von Remixen anderer Kollegen) geschehen, dessen Musikergästeliste lang und erlesen ist.

Schon der Titel auf dem regenverhangenen CD-Cover (Der Gott, der zerstört, aber auch heilt) offenbart den Tiefgang und die Schwermut dieses 1970 in Salvador da Bahia geborenen Sängers und Klangtüftlers, der mit dieser atmosphärisch und stilistisch sehr abwechslungsreichen Liedersammlung das Ende seiner Ehe zu verarbeiten sucht. Und dies vollzieht sich musikalisch mal mit Schwergewichten, mal mit schwebender Leichtigkeit, gebettet auf majestätischem Orchesterklang, in Form eines luftigen Samba oder einer elektrifizierten Ballade, mal im Rhythmus von Afrobeat (Músico), Ska (Se Pá Ska S.P.) oder gar von Reggaeton (Ela É Belém). Doch klingen selbst solch populäre Stile bei diesem Soundvisionär mit der melancholisch-sanften Gesangsstimme und der Elvis-Costello-Brille stets irgendwie anders, eigenwillig und subtil.

Man hört dem Mann mit der langjährigen musikalischen Erfahrung, der sein Musikstudium abbrach, als ihn Gilberto Gil in seine Tourband lud, an, dass er von früh an aus diversen musikalischen Quellen trank: Seine Mutter versah ihn mit Alben von Beethoven, John Coltrane, Michael Jackson oder Tom Zé. Dank des Vaters, Mitarbeiter einer Plattenfirma, wurde er vom Zauber live gespielter Musik erfasst. Und so bekommen wir mit diesem Lieddutzend ein edles Stück Popmusik - im großzügig weitesten Sinne dieses Wortes, mit gleichermaßen lokalen wie globalen Bezügen - etwas, das besonders den Brasilianern liegt. Und wir bekommen dieses Album zur haargenau richtigen Jahreszeit. Im Sommersonnenlicht wäre es gnadenlos weggeschmolzen und so niemandem zu Ohren gekommen...

Innerhalb seiner ersten größeren Europatour beehrte Lucas Santtana auch Berlin und trat am 29. Oktober im Grünen Salon der Volksbühne auf.