CD der Woche vom 13.02.2012 bis zum 19.02.2012

Giulia y Los Tellarini - L'Arrabbiata

Maik Maier (2012)
Giulia y Los Tellarini - L Arrabbiata Diese CD auf Amazon kaufen
von: Katrin Wilke

Neuigkeiten aus der musikalischen "Mestizo"-Metropole Barcelona! Ans Licht gebracht von einer Band, die allerdings eher abseits dieser lustig-derben, politisch korrekten, in Manu Chaos Geiste agierenden Szenerie zu suchen ist. Dabei charakterisieren Giulia und ihre derzeit sechs Tellarini durchaus auch einige dieser typischen "Mestizo"-Merkmale: Die zwölf neuen Songs ihres zweiten Albums offenbaren einen stilistisch bunten, teils party-tauglichen Mix aus Swing, Chanson, Singer Songwriting, Flamenco, Bossa Nova und vielem anderen mehr. In den fast durchweg aus der Feder der singenden Frontfrau stammenden Liedpoesien sucht man jedoch vergebens nach den üblichen politischen oder sozialkritischen Weltverbesserernachrichten. Giulia Tellarini, die seit längerem in Barcelona lebende Italienerin mit u.a. französischem Background, "begnügt" sich mit den Geschichten, die sie in ihrem Viertel umgeben, die ihr im Alltag begegnen. Sie verstünde ja schon sich selbst, ihre eigenen Widersprüche nicht, wie solle sie dann die auf dieser Welt beschreiben.. So äußerte sich lachend die Akkordeon spielende Sängerin im Interview mit Radio multicult.fm. Das gesamte Gespräch ist zu hören in der Sendung Senti-Mental (Die Originalsendung vom 12. Februar wird am 14. Februar um 20 Uhr wiederholt.). Und wer jetzt immer noch nicht weiß, von wem hier die Rede ist, dem ist vielleicht noch der Song "Barcelona" aus Woody Allens Film "Vicky Christina Barcelona" im Ohr. Diese charmante, sympathisch eigenwillige Liebeserklärung an die katalanische Metropole, intoniert von Giulia mit ihrem so markanten, wie luftigen Stimmchen, prägte den Soundtrack dieses Films maßgeblich. Und auch den weiteren Weg von Giulia y Los Tellarini, dieser viele Nationalitäten umfassenden, damals noch eher informell und im Untergrund aktiven Band. Dass es ein Leben gibt nach dieser Erfolgsgeschichte in Verbindung mit dem New Yorker Regisseur, das beweist das neue Album "L'Arrabiata". Dessen Titel spielt an auf eine Wut, die - neben der Liebe, claro! - in mehr oder weniger fröhlicher Form mitschwingt in der Musik, sowie auf die bekannte, genauso scharfe wie leckere Soße dieses Namens. In diesem Sinne: Guten Appetit! Oder besser in den musikalischen Verkehrssprachen der polyglotten, durch einen Berlin-Aufenthalt auch des Deutschen mächtigen Giulia Tellarini: ¡Buen provecho! Bon appétit! Buon appetito! Enjoy your meal!