CD der Woche vom 04.11.2013 bis zum 10.11.2013

Bahama Soul Club - The Cuban Tapes

BUYÚ Records (2013)
Bahama Soul Club - The Cuban Tapes Diese CD auf Amazon kaufen
von: Clemens Grün

Stell Dir eine brilliante Jazzband vor, in einem cubanischen Nachtclub der 60er Jahre, mit dem Sound des 21. Jahrhunderts. Mit den 17 Tracks von "The Cuban Tapes" gelingt es dem Braunschweiger Produzenten Oliver Belz einmal mehr, dem seit nunmehr zwei Jahrzehnten populären Retro-Dancefloor-Jazz neue Facetten abzugewinnen. Zur bereits auf den Vorgängeralben "Rhythm Is What Makes Jazz Jazz" (2008) und "Bossa Nova Just Smells Funky" (2010) eingeführten eleganten, perkussiven Mischung aus Latin Jazz, Funk, Soul und Boogaloo gesellen sich diesmal die dunkle, sinnliche, verführerische Mystik von Tiki und Exotica und eine schier unerschöpfliche, alles andere als spezifisch cubanische Vielfalt von Elementen aus unterschiedlichsten musikalischen Genres und Epochen, die sich erstaunlich organisch ins Gesamtbild fügen.

Einmal mehr beweist Belz dabei ein feines Gespür bei der Auswahl hochkarätiger Gastsängerinnen. Die Rapperinnen Telmary Diaz (mit "Soledad" und dem unwiderstehlichen Rumba "Cooka Racca") und Danay Suarez ("Malago") sowie Arema Arega ("Mirando Al Mar"), die Kult-DJ Gilles Peterson bereits für sein vielbeachtetes "Havana Cultura"-Projekt engagierte, repräsentieren die tänzerische Leichtigkeit und den kosmopolitischen Intellekt der zeitgenössischen cubanischen Szene. Soul- und Funkdiva Spanky Wilson ("I Warned You Baby"), die Grammy-nomminierte Soul- und Blues-Powerfrau Ruthie Foster ("Grinning In Your Face") und das "Moaners"-Sample der 1937 verstorbenen Jazz- und Gospel-Legende Bessie Smith schlagen einen Bogen über drei Generationen afroamerikanischer Musik. Als Sahnehäupchen gibt es die Tiki-Suite "In the Night" mit der jungen deutsch-schwedischen, von ihrer Zusammenarbeit mit dem Club des Belugas bekannten Nu Jazz-Interpretin Anna Luca. Das niedersächsische Jazz-Lounge-Projekt hat, neben dem Italiener Suonho und dem Franzosen Grant Lazlo, auch einen von drei Remixen für das Album beigesteuert.

Als Inspirationsquelle dienten dem studierten Graphikdesigner Belz die berauschenden Bilder des legendären Films "I Am Cuba", mit grossem logistischem Aufwand und bahnbrechender Kameratechnik in den ersten Jahren der cubanischen Revolution realisiert von dem russischen Regisseur Mikail Kalatozov und in den 1990er Jahren restauriert und präsentiert von Martin Scorsese und Francis Ford Coppola. Für das Video zu dem Track "Ay Jona" montierte Belz eigenhändig die Musiker seiner Braunschweiger Band um den altbewährten Pianisten André Neundorf - darunter auch sich selbst an Schlagzeug, Congas, Bongos und Cocktailshaker - in das Sujet eines Nachtclubs mit Wänden aus Bambusrohr und tanzenden Masken im Havanna zur Zeit der cubanischen Revolution. "The Cuban Tapes" liefern nun den passenden, zeitgemässen Soundtrack zu diesem 50 Jahre alten cinematographischen Meilenstein.