morgen:magazin | 17.09.2013

Wie lange beträgt die Zeit, in der man eine Bohrmaschine, einen Rasenmäher oder einen Staubsauer benutzt? Oft nur ein paar Minuten pro Woche. Und Autos parken die meiste Zeit. Das muss nicht sein, denken sich immer mehr Menschen und beginnen, sich Dinge, nicht nur von Freunden, sondern auch von Fremden zu mieten oder zu leihen. Ob die Dinge dann, wie bei Freunden, auch mal "verschwinden" oder ob die geliehenen Gegenstände doch pünktlich zurückkommen, weiß Sandro Langholz, der Initiator einer fb-Seite, die Menschen zusammenbringt, die etwas leihen oder vermieten wollen.

Die Fernsehduelle zur Bundestagswahl haben es gezeigt, Integration ist ein untergeordnetes Thema in der heißen Wahlkampfphase. Grund genug für den Wissenschaftler Timo Lochocki von der Humboldt Universität Berlin sich das einmal genauer anzuschauen. Soeben ist seine Studie erschienen mit dem Titel: "Integrationspolitische Themen im Bundestagswahlkampf 2013".

Was hört eigentlich die türkische Community für Musik? Wahrscheinlich fallen den meisten da die üblichen Klischees ein: Arabeske, orientalische Klänge oder türkischer HipHop. Serkan Deniz und Erol Yildiz wollen die Liste erweitern und holen tükische Metal-Bands nach Berlin. Nämlich zum ersten Turkish Metal Battle Festival in Deutschland.

Immer wieder machen sich Filmemacher an Kriegssituationen und arbeiten sie künstlerisch auf. So nun auch im Dokumentarfilm The Suffering grasses. In dem Dokumentarfilm von Lara Lee wird die derzeitige Bürgerkriegssituation in Syrien dargestellt, reflektiert in Interviews, Bildern, Animationssequenzen und Berichten über die Kriegsgeschehnisse. Der Fokus des Films liegt auf der syrischen Zivilgesellschaft, die angesichts der Ausweglosigkeit der Bürgerkriegssituation oftmals zur Beteiligung an gewaltsamen Auseinandersetzungen oder zur Flucht gezwungen wird.

Die CD der Woche: Jetzt hat Mr Žarko nach vielen Stunden im Studio endlich ihr Debutalbum "Electric Gipsy Disco Noise" veröffentlicht. Dem Trend folgend haben sie ihre selbst komponierte Balkanmusik mit der Energie elektronischer Musik aufgewertet und mit Elementen von Tango, Latin, Walzer und Reggae perfektioniert. Hilfe bekamen sie dabei von weiteren angesehenen Musikern, wie z.B. die ehemalige Mitarbeiterin von multicult.fm, DJ Ipek, die die Stücke "Ruza" und "Gipsy Street" für Mr. Žarko produziert hat.

Redaktion & Moderation: Chadi Bahouth

Anja Gebel
Serkan Deniz
Sandro Langholz
Timo Lochocki