morgen:magazin | 02.07.2020

Die Welt versucht Schritt für Schritt die Corona-Krise hinter sich zu lassen. Viele hoffen auf ein Leben wie davor. Aber ist dieser Zustand vor der Pandemie überhaupt wünschenswert? Die Teilnehmenden des multicult.fm Fortbildungsprojektes „Crossmedia for change“ haben sich mit dieser Frage auseinandergesetzt und zusammengefasst, was wir aus dem Umgang mit der Pandemie lernen können und welche positiven Neuerungen wir beibehalten sollten.

 

Wo vielerorts versucht wird diesen Normalzustand wiederherzustellen, steckt Argentinien nach wie vor mitten in der Krise und befindet sich seit drei Monaten im Lockdown. In diesem Kontext entstand in Buenos Aires der Film “Murciélagos” (Fledermäuse). Innovativ für die Filmbranche wurde er in Fernregie gedreht und produziert. Die Drehbuchautorin Virginia Martínez und einer der Musiker Nicolás Arroyo erzählen was hinter dieser spektakulären Filmproduktion steckt und welchen guten Zweck er verfolgt.

 

Die Online-Premiere ist am 2. Juli um 20Uhr (00 Uhr deutsche Zeit) auf der Website von Amnesty International Argentina:

 

https://amnistia.org.ar/murcielagos-la-pelicula-solidaria-realizada-dura...

 

Moderation: Daniela Schmidt

Tontechnik: Amauta Casas

Reporter*innen: Belén Marinato