Die unheilige Familie

KULTour | 29.01.2021

Necla Kelek Portrait-Foto - von ihrem Buch-Cover „Die unheilige Familie“ / Droemer HC

© Droemer HC

Unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes steht sie und genießt alle möglichen Vergünstigungen – die Familie sei der Grundbaustein der Gesellschaft, heißt es.

Und doch: Schaut man hinter die Fassaden (und hinter die Propaganda), ist die Familie oft ein Gefängnis, hinter dessen Mauern sich wahre Horror-Szenen abspielen – und zwar regelmäßig, als Muster, nicht etwa als Ausnahme (z.B. wenn mal die Temperamente explodieren und man sich anschließend wieder versöhnt – so wie es die Familienideologie oft darstellt),

Wie so oft, verstehen verschiedene Kulturen verschiedene Dinge unter dem angeblich selben Begriff. Gilt in westlichen Gesellschaften Familie als freiwilliger Zusammenschluss von Individuen, so bedeutet sie in muslimischen Gesellschaften meist eine streng hierarchische fast militärische Ordnung, glaubt die Soziologin Necla Kelek – und dieses Modell sei denkbar ungeeignet zur Heranbildung demokratischer Persönlichkeiten. Ihr jüngstes Buch Die unheilige Familie durchleuchtet das Modell der orientalischen Familie – sie sei der Grund und Hintergrund der meisten Konflikte und Probleme der Integration.

Mit Necla Kelek spricht unser Redakteur Eike Gebhardt.