Direkt zum Inhalt

multicult.fm

live aus der Marheineke Markthalle

Internet Radio - Weltweit rund um die Uhr und vormittags im Berliner Raum auch auf UKW. Neue Frequenz - 91,0 MHz!

KULTour | 05.10.2014

Schon seit Wochen wird gerätselt, wer der Gewinner des diesjährigen Buchpreises ist, der auf der Frankfurter Buchmesse verliehen wird. Seit Wochen dreht sich daher in den Medien viel um die deutsche Literatur. Was jedoch haben unsere Nachbarländer zu bieten? Wie sieht es bei denen aus? Was wissen wir vom Balkan? Seit der Auflösung Jugoslawiens gilt Südosteuropa fast nur noch als Konfliktherd voller Streit, Gewalt und unversöhnlicher Feindschaft. Aber vielleicht spiegelt diese Vorstellung eher unsere Unkenntnis und unsere Vorurteile wider als die Wirklichkeit. Ist der Nachbar nebenan Freund oder Feind? Dieses Zitat von Richard Swatz aus dem Buch "Der Andere Nebenan" könnte als Hauptmotiv bezeichnet werden, als ständiges Begleitmotiv der Stiftung Traduki. Denn, wie vertraut sind wir mit der Literatur z. B. aus den Balkanstaaten? Oder aus Liechtenstein? Oder aus Rumänien? Meine zwei Studiogäste sind es definitiv.

  • Antje Contius: hat seit 2008 die Geschäftsführung der S. Fischer Stiftung inne. Sie studierte Slawistik in Münster, Moskau, Warschau, Sofia und St. Petersburg. Sie hatte in mehreren Verlagen als freie Lektorin gearbeitet, engagierte sich besonders für osteuropäische Literatur. Diesen Schwerpunkt verfolgte sie auch als Osteuropa- und Nahostreferentin in der Auslandsabteilung der Leipziger Messe und von 1995 auch als Leiterin dieser Abteilung. 2002 kam sie zur S. Fischer Stiftung.
  • Aylin Rieger: ist seit 2008 Mitarbeiterin in der S. Fischer Stiftung. Sie arbeitete vorher einige Jahre im Literarischen Colloquium Berlin. Hier betreute sie das Grenzgänger- Stipendienprogramm der Robert-Bosch Stiftung und gemeinsam mit Ulrich Janetzki entwickelte sie das Netzwerk Halma, dessen Geschäftsführerin sie von 2007-2008 war. Von 2004- 2005 arbeitete sie als Robert-Bosch- Lektorin für deutsche Sprache und Kultur an der Universität Novosibirsk.

Redaktion und Moderation: Jacqueline Roussety
Technik: Jessica Didier und Wilfried Hagenauer