KULTour

KULTour : eine Sendung geschaffen für eine Stadt wie Berlin! Eine Stadt mit buntem und vielfältigen kulturellen Ambiente, in der Kultur gelebt wird - aber auch vieles unentdeckt bleibt. Wir wollen den Berlinern und Brandenburgern informativ und spannend das stetig wechselnde Berliner Kulturprogramm nahebringen und sie zu eigenen Touren in die kulturelle Vielfalt anregen. Seien es Theaterbesuche, Events, Konzerte, Festivals oder auch Museumsbesuche - eben all das, was im Zeichen von Kultur steht. In unserer einstündigen Sendung sollen auch spannende Bücher und/oder Filme aus der ganzen Welt vorgestellt werden. Alles umspielt von ausgewählter Weltmusik.

letzte Folgen

Wenn Frauen Verbrecher lieben ...

KULTour | 03.09.2021

„Die Männer sind alle Verbrecher – aber lieb, aber lieb sind sie doch ..." - so der Refrain eines Schlagers der 50er Jahre. Das klang rührend versöhnlich, betraf es doch nur die schlechten Manieren, manchmal auch Rücksichtslosigkeiten des geschmähten Geschlechts. Doch es gibt auch Frauen, die sich in Gefängnisinsassen verlieben, ihnen gar Heiratsanträge machen, obwohl sie diese Männer ihre Träume nie kennengelernt hatten.

Was bewegt diese Frauen? Elisabeth Pfister hat solche Fälle – es sind gar nicht wenige - gesammelt und in Buchform veröffentlicht, und versucht, die Motive und Persönlichkeitsmerkmale solcher Frauen zu erklären. Mit ihr diskutiert die – unseren Hörern aus vielen Sendungen bekannte - Autorin und nüchtern-brillante Feministin Barbara Sichtermann.
Moderation: Eike Gebhardt.

 

 

Der islamische Faschismus

KULTour | 27.08.2021

Angesichts der Lage in Afghanistan wiederholen wir den Mitschnitt einer öffentlichen Diskussion, die beim Erscheinen des Buchs des ägytischstämmigen deutschen Historikers Abdel-Samad aufgenommen wurde: Islamischer Faschismus, in dem Abdel-Samad viele Analogien der Ideologien und sozialen Methoden zu entdecken meintt. Der vielzitierte „Steinzeit-Islam“ der Taliban lässt diese Diskussion wieder aufleben, in der Abdel-Samad mit dem Herausgeber der Zeitschrift Freitag über die sozialen Folgen wörtlich genommener religiöser Vorgaben aus der Zeit vor 13 Jahrhunderten streiten.

Wiederholung vom 6.4.2014

Mit fremden Zungen reden ...

KULTour | 20.08.2021

In loser Folge stellen wir immer wieder Kulturinstitutionen vor – auch in Form von Personen, die gewissermaßen eine Institution geworden sind, die einen Stil, einen experimentellen oder spielerischen Umgang mit der Wirklichkeit bzw. dem sog. Realitätsprinzip, d.h. eine Mentalität geprägt haben. Seh- und Erlebnisformen also, die sich unseren gewohnten Vollzügen sperren, dem scheinbar Natürlichen und Selbstverständlichen, um zu erkunden, was für unerkannte, ungenutzte Optionen darin stecken mögen – „Denkräume öffnen", heißt das im zeitgenössischen Kulturjargon, ein Eingeständnis, dass wir normalerweise wohl in ziemlich geschlossenen Sprach- und Vorstellungsräumen leben.

Wofür für keinen Begriff haben, davon haben wir auch keinen Begriff, könnte man sagen. Zu versteckten Vorstellungen, die längst in unserer Sprache stecken und uns bei Erwähnung oft irritieren, verhilft uns u.a. ein Mann, der gerade das achte Lebensjahrzehnt vollendet hat – und kein bisschen gesetzter, ruhiger, versöhnlicher ist als vor einem halben Jahrhundert, als seine ersten Schriften erschienen. Seine Sprachspiele sind Geburtshelfer für vergessene oder unterdrückte Optionen – beim Lesen und Hören wirken sie oft wie bewusstseinserweiternde Drogen.

Wir haben den international bekannten Vielfach-Künstler Schuldt (er trägt keinen Vornamen), der gleichsam als forschender Kulturnomade in vielen Kulturen gelebt hat – u.a. China, USA, Frankreich, Japan und, ja, Deutschland – und sich ungezwungen zwischen ihren Sprachen bewegt, zu seinem 80. Geburtstag ins Studio geladen, um unseren Zuhörern Kostproben seines unbändigen und geradezu obszön fruchtbaren Spieltriebs vorzustellen - für den er übrigens mit diversen Preisen ausgezeichnet wurde.

-
Anlässlich des 80. Geburtstags des international bekannten Wortkünstlers Schuldt wiederholen wir eine Original-Sendung, jüngst aufgenommen in unserem Studio
-

Wiederholung vom 13.8.21

Volkstheater – Wer und wo ist das Volk?

KULTour | 06.08.2021

Heute wollen wir aus ganz anderem Blickwinkel jenes wunderbare neue Globe-Theater vorstellen - eine Art Wiederauferstehung der legendären Shakespeare-Bühne in Berlin – und wie zu Shakespeare Zeiten bietet es eine Art Theater mit dem Volk weithin als Teilnehmer in der einen oder anderen Form der Vorstellungen – Theater ist nur eine von ihnen.

Es wird sich einem zu Unrecht vergessenen aufregenden Autor widmen, dem das Globe-Theater mit seiner Absicht, dem ganzen Spektrum öffentlichen Lebens eine Bühne zu bieten, gebührenden Respekt erweist – manche sprechen von einer sensationellen Wiederentdeckung ... Paul Scheerbart, der um 1900, jener Zeit umfassender sozialer Gärung und apokalyptischer Ahnungen, die Theaterszene aufmischte mit Themen und Techniken, die heute atemberaubend aktuell klingen.

Unser Redakteur Eike Gebhardt spricht mit dem Regisseur des Stücks, Jens Schmidl.

Identitäts-Politik

KULTour | 23.07.2021

Vor Gott sind alle Kulturen gleich, sagte – sinngemäß – der Historiker Ranke.  Müssen wir also allen denselben Respekt entgegenbringen, obwohl manche Kulturen menschliche Grundrechte ganz offen missachten, ja ablehnen?  Mehr noch: Müssen wir sie inmitten unserer eigenen Kultur gewähren lassen, obwohl sie nicht nur menschliche Grundrechte, sondern oft auch unsere ausdrücklichen Gesetze missachten, ja mitunter verhöhnen?  

 

Wie aber, wenn solche Konflikte sogar in unseren Grundwerten selber angelegt sind?  Z.B. der Primat der Familie als Erzieherin der Kinder – dagegen steht womöglich das Recht der Kinder auf ein selbstbestimmtes Leben!  Noch einfacher: Die im Grundgesetz garantierte Gleichberechtigung der Frau, die  von manchen Kulturen ausdrücklich verweigert, ja sogar als Angriff auf ihre Kultur erlebt wird?  Über solche Schlachten der Identitäten – kollektive wie individuelle und, in der Folge: politische - hat der Historiker Hamed Abdel-Samad gerade sein jüngstes Buch veröffentlicht.  

Unser Redakteur Eike Gebhardt spricht mit ihm, zum wiederholten Mal - diesmal, corona-bedingt, per Zoom.    

 

Eine Wiederholung vom 10.7.21