KULTour

KULTour : eine Sendung geschaffen für eine Stadt wie Berlin! Eine Stadt mit buntem und vielfältigen kulturellen Ambiente, in der Kultur gelebt wird - aber auch vieles unentdeckt bleibt. Wir wollen den Berlinern und Brandenburgern informativ und spannend das stetig wechselnde Berliner Kulturprogramm nahebringen und sie zu eigenen Touren in die kulturelle Vielfalt anregen. Seien es Theaterbesuche, Events, Konzerte, Festivals oder auch Museumsbesuche - eben all das, was im Zeichen von Kultur steht. In unserer einstündigen Sendung sollen auch spannende Bücher und/oder Filme aus der ganzen Welt vorgestellt werden. Alles umspielt von ausgewählter Weltmusik.

letzte Folgen

Zum Tod des Schriftstellers und Dramatikers Rolf Hochhuth

KULTour | 15.05.2020

Der Moderator Eike Gebhardt mit Rolf Hochhuth und Jacqueline Roussety vor dem multicult Studio

Anlässlich des Todes des weltbekannten Schriftstellers und Dramatikers Rolf Hochhuth wiederholen wir eine Sendung mit ihm und Jacqueline Roussety, die einen Roman mit dem Titel „Wenn das der Führer sähe ...“ geschrieben hatte über die willkürliche und oft brutale Justiz und die mörderischen Zustände im und nach dem Krieg und was diese mit den Menschen anstellten - ein Thema, das auch Huchhuth lange beschäftigte.

Hochhuth selber wurde international berühmt mit seinem Stück „Der Stellvertreter“, in dem er die zwielichtige Rolle von Papst Pius XII. während des Holocaust thematisierte - es löste einen wetweiten Skandal aus. Seine Schriften zu den damaligen Justizskandalen, in die höchste Kreise der späteren Bundersrepublik verwickeltt waren, machten ihn zu einer ständigen Irritation im Kulturdiskurs. Der gefeierte und geschmähte Dramatiker, Lyriker und Essayist verstarb vorgestern, am 13. Mai. im Alter von 89 Jahren.

Das Gespräch zwischen den beiden Autoren moderierte unser Redakteur Eike Gebhardt.

Rechter ‚Kulturkampf‘ in Deutschland - Ist die Freiheit unserer Kunst in Gefahr?

KULTour | 25.10.2019

multicult.fm kulttour Rechter ‚Kulturkampf‘ in Deutschland - Ist die Freiheit unserer  Kunst in Gefahr?

Eine kulturpolitische Wende um 180 Grad - das fordert die AFD und nutzt für diese „Wende" ungewöhnliche und radikale Wege:

Kürzungen von Kulturetats werden beantragt, Kulturinstitutionen verklagt und Anfragen nach der Herkunft von Künstlern gestellt.

Viele Kunstschaffende sehen sich einem Kulturkampf von rechts ausgesetzt und reagieren darauf.
Aber gibt es diesen Kulturkampf wirklich? Und wie sicher ist die Kunstfreiheit in Deutschland eigentlich?
Über diese Fragen haben wir mit Kulturschaffenden gesprochen, sowie mit einem Vorstandsmitglied der AfD.

Im Interview: Ulrich Khuon, Intendant des Deutschen Theater Berlin, Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates und Holger Bergmann, Begründer des Vereins „Die Vielen" - eine Vereinigung von über 2500 Kunst - und Kulturschaffenden, die für die Freiheit der Kunst und gegen rechten Populismus kämpfen.

Moderation: Natalja Joselewitsch
Tontechnik: Johann Ostertag, Natalja Joselewitsch

Bildung - Kreativität und Mündigkeit

KULTour | 07.06.2019

KULTour 7.6.2019 Eike Gebhardt mit Dr. Helga Breuninger – zu Gast bei Radio multicult.fm. Bildung - Kreativität und Mündigkeit

Wie schafft man mehr Demokratie in einer Zivilgesellschaft durch private Initiative? - Dr. Helga Breuninger im Gespräch

Stillschweigend entsorgt wurde das Humboldtsche Bildungs-Ideal, das etwas zu Bildendes, nämlich eine Persönlichkeit, voraussetzte und diese zur Mündigkeit heranbilden sollte. Selbständiges Denken–unabhängig von Zielvorgaben.

Ein ganz besonders interessantes „Widerstandsprojekt" ist eine Akademie im Süden Berlins: Ein Ort für Kommunikation, Kreativität und Kompetenzerwerb, der aus einer individuellen Privatinitiative entsprang.
Gründerin Helga Breuninger, sieht ihre stifterische Mission darin, Orte zu schaffen, wo Menschen nicht ihre Positionen verteidigen müssen, und sich informell auf Augenhöhe begegnen und angstfrei lernen.

Dr. Helga Breuninger ist Psychologin, Sozialunternehmerin und Stifterin!
Sie leitet die renommierte Breuninger Stiftung und gehört zur vierten Generation der traditionsreichen Stuttgarter Warenhausgruppe Breuninger! Sie studierte Volkswirtschaftslehre – als Zweitstudium Psychologie, und damit promoviert sie 1980 - summa cum laude.

Dr. Breuninger gründet die Stiftung Paretz als Treuhandstiftung der Breuninger Stiftung GmbH Stuttgart. Die „Paretzer Scheune" ist inzwischen ein beliebter Veranstaltungsort für Vereine, Schulen und regionale Kulturpartner.

2016 wird aus der Stuttgarterin offiziell eine Brandenburgerin und sie erhielt den Verdienstorden des Landes. Zudem ist sie Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande und dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse! Ehrungen für herausragende Leistungen einer außergewöhnlichen Frau: Dr. Helga Breuninger –zu Gast bei Radio multicult.fm.

Redaktion und Moderation: Eike Gebhardt

David gegen Goliath

KULTour | 12.04.2019

Eine andere, eine bessere Welt ist möglich – oder: Wir können Ökonomie besser ...

Dass die Wirtschaft, einst als Motor menschlichen Wohlergehens gedacht, längst die Politik nach ihrer Pfeife tanzen lässt, ist heute ein Gemeinplatz. Globale Firmen diktieren ihre Bedingungen – oder sie ziehen weiter, in andere Länder, die ihnen bessere Bedingungen bieten. Und da fügt sich die Politik lieber - „too big to fail", heißt es dann; die Giganten seien zu wichtig für die Gesellschaft, als dass man auf sie verzichten könnte.

Ganz falsch, sagt da ein weltweit renommierter Ökonom. Wir könnten sehr wohl die Alleinherrschaft der Goliaths einschränken – zB indem wir unsere Angestellten-Mentalität überwinden, mit der wir alle aufgewachsen sind – und die uns unselbständig macht. Schon um den drohenden Katastrophen vorzubeugen, brauchen wir eine neue Werte-Kultur, die statt des reinen Profits als Unternehmenziel den Menschen zur unternehmerischen Priorität macht: Den Bürger als Unternehmer, als „Citizen Entrepreneur", wie unser Gast dieses Modell nennt.

Den Vertreter dieser durchweg praktischen Utopie haben wir ins Studio geladen:
Eike Gebhardt diskutiert mit Prof. Günter Faltin [Autor des Bestsellers Kopf schlägt Kapital und eben des gerade erschienenen Bandes mit dem Titel David gegen Goliath – und übrigens Gründer der legendären Teekampagne.

KULTour | 28.09.2018

In der Kultursendung am Freitag dem 28.9. geht es um 9 Uhr um die Krankheit Tuberkulose, früher auch als Schwindsucht bekannt, einer weltweit verbreiteten bakteriellen Infektionskrankheit mit zunehmender Häufigkeit. Im Jahr 2015 bekamen insgesamt schätzungsweise 10,4 Millionen Menschen Tbc – und rund 1,7 Millionen starben daran. In Deutschland gab es im Jahr 2016 insgesamt 5.915 gemeldete Neuerkrankungen an Tuberkulose. Die Zahl steigt.

Wie kaum eine andere Krankheit hat die Tuberkulose die Gesellschaft geprägt, ja fast regelrecht gezeichnet, Künstler und Künstlerinnen inspiriert, fasziniert aber auch als Politikum zu verbrecherischen Handlungen bewegt. Diese Entwicklung nachzuspüren, aufzuzeigen wie innerhalb von 150 Jahren Tuberkulose eine regelrechte Achterbahnfahrt durchlebt und erlebt hat, ist die Historikerin, Journalistin und Autorin Ulrike Moser nachgegangen und hat ein ganz erstaunliches, informatives und zum Teil sehr berührendes Buch geschrieben, dass jetzt bei Mathes & Seitz herausgekommen ist. Der Titel: Schwindsucht. Eine andere deutsche Gesellschaftsgeschichte. Ulrike Moser war Redakteurin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Zeitung Die Woche, arbeitet zurzeit unter anderem für das Geo Epoch Magazine und hat sich mit ihrem ersten Sachbuch gleich einem sehr großen und aktuellem Thema gewidmet. Sie wirft anhand des zeitgenössischen politischen, medizinischen und kulturellen Umgangs mit dem Lungenleiden, das bis heute Millionen dahinraffte, einen neuen Blick auf die deutsche Gesellschaftsgeschichte.

Redaktion und Moderation: Jacqueline Roussety
Technik: Ringo Kliemann