Kontrapunkt | 27.01.2013

Kontrapunkt 27.01.2013

Dr. Dietmar Molthagen zusammen mit Jacqueline Roussety und Wolfgang König

In unserer heutigen Talkshow gehe ich auf die Friedrich-Ebert-Stiftung ein. Die Friedrich-Ebert-Stiftung ist eine private, gemeinnützige, kulturelle Institution, die sich den Ideen und Grundwerten der sozialen Demokratie verpflichtet fühlt. Diese Stiftung engagiert sich unter anderem für ein gesellschaftliches Zusammenleben in kultureller und lebensweltlicher Vielfalt und setzt sich für die Teilhabe aller Menschen am politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben in Deutschland ein. Die internationale Zusammenarbeit im demokratischen Geiste zu fördern ist ebenso Ziel der Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung weltweit.

In rund 100 Ländern organisiert sie einen Ideen-und Erfahrungsaustausch, um dazu beizutragen, die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen zu verbessern, den Menschenrechten Geltung zu verschaffen und Zusammenarbeiten von Interessengruppen und auch von Staaten untereinander zu erleichtern. Öffentliche Veranstaltungen zum Dialog zwischen Politik und Gesellschaft tragen ebenso zur Entwicklung der politischen Kultur und zur Gestaltung des gesellschaftlichen Wandels bei.

Unser heutiger Studiogast ist Dr. Dietmar Molthagen Referent für Interkultureller Dialog der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin mit Sitz in der Hiroshimastrasse 17.