Kulturevents for free

Teilnahme im Projekt multicult Plaza bedeutet für Geflüchtete freien Eintritt bei Kultur- und Sportevents in ganz Berlin – oder sogar die Möglichkeit eines Rollenwechsels vom Kulturkonsumenten zum Kulturschaffenden.

Indem sie nicht bloß Zuschauer sind, sondern als „Kulturreporter" selbst medial aktiv werden können, wird eine bewußte Auseinandersetzung mit dem Kulturangebot gefördert.

Auch der Zugang zu großen, spannenden Sportevents wird ermöglicht und beim Kooperationspartner Interkulturelle Sportakademie Schöneberg e.V. (ISS-Berlin) können sich sportaffine TN selber sportlich betätigen – im Rahmen der beiden Programme One World Basketball und Kreuzberg Basketball Beats.

Ziel ist es zusammen mit ISS-Berlin neue Räume für Kommunikation und Interaktion zu schaffen und damit zur Willkommens- und Anerkennungskultur im Sport beizutragen.

Vor dem Hintergrund, dass Sport ein wesentlicher Bestandteil der Bildungsbiografie von eingewanderten sowie ansässigen Kindern und Jugendlichen ist, werden spezielle Sendeformate entwickelt, die über „normale Sportberichterstattung" hinausgehen.

Eine enge Kooperation ist auch mit der Asylothek und dem Begegnungscafé im Hangar 1 der Flüchtlingsunterkunft im Flughafengebäude Tempelhof geplant- etwa „Erzählcafés" in deutscher und arabischer Sprache, die multimedial aufgezeichnet werden.

Auch mit Selam Opera der Komischen Oper sind gemeinsame Aktionen geplant- zum Beispiel wird der „Operndolmuş" mit passenden Vorführungen gelegentlich am Freitag auf der mc Plaza gastieren.

Geflüchtete MusikerInnen können punktuell ihre musikalische Ausbildung bei verschiedenen Projektpartnern ergänzen, oder werden in kooperierende Gruppen wie dem Weltmusik- Ensemble MUKARABU oder der Brassband Kapelle B aufgenommen.

As part of the multicult.fm community, participants have free admission to many cultural events and can thereby access and directly participate in the cultural life of Berlin.

By becoming "culture reporters" and not mere passive-spectators, they become active participants in the cultural life of Berlin.

Furthermore the access to large, exciting sporting events is made possible through the support of our partner Intercultural Sports Academy Schöneberg e.V. (ISS-Berlin), thus, sports-loving participants themselves become active in sports, via projects like: One World Basketball and Kreuzberg Basketball Beats.

The aim is, together with ISS Berlin, to create new spaces for communication and interaction and to promote a welcoming and accepting culture in sport

Against the background that sport is an essential part of the education of immigrants as well as local children and youth, special broadcast formats are developed that goes beyond "normal sports coverage".

Close cooperation is planned with the Asylothek, an encounter Café in Hangar 1 of the refugee accommodation at airport Tempelhof. The cooperation will consist of "Storytelling cafes", in German and Arabic language, which are recorded.

Furthermore, joint events with Selam Opera/der Komischen Oper are planned - for example the "Operndolmuş" will occasionally perform at the multicult Plaza's Friday events.

Refugee musicians can selectively supplement their musical education at the project partner Global Music Academy, or be incorporated into cooperating groups like the world music ensemble MUKARABU or the Brass Band Chapel B.

With lifeworld E.V, Youth Café LAIV in Reinickendorf and ISS Berlin, a concept of "Sport and conversations among men" according to the model of "Vätergruppen", will be developed under supervision by Kazim Erdogan.

باعتبارهم جزءا من عائلة مالتيكالت لدى المشاركين فرصة ولوج مجاني للعديد من الأنشطة الثقافية و المشاركة المباشرة بالتظاهرات التي تجري ببرلين، ليس فقط كجمهور بل كمراسلين ثقافيين يختبرون التجارب بشكل عملي. إضافة الى ولوج واسع للعديد من الأحداث الرياضية من خلال شراكة مع الأكاديمية الرياضية للتنوع الثقافي "شنوبورغ" من خلال برنامجي "عالم واحد لكرة السلة" و "كرة السلة تنبض بكروزبيرغ.
الهدف من خلال هاته الشراكة هو خلق فضاء جديد للتواصل والتفاعل والترحيب من خلال الرياضة التي تعتبر قاعدة أساسية في الحياة التربوية للمهاجرين والأطفال والشباب لدلك نحاول أن تكون تغطيتها لما وراء الأحداث مركزة على البعد الانساني ومتعدية للتغطيات الرياضية النمطية.

برنامج" مقهى القصص" هو ثمرة الشراكة والتعاون بين مخيم Asylothek وبرنامج "مقهى الملتقى" والذي يتم تسجيله على عدة حوامل في مخيم اللاجئين في مطار "تمبهولف" باللغتين الألمانية والعربية.
لدى الإذاعة أيضا شراكة مع فرقة Selam Opera Komische من خلال Operndolmuş الذي تتم استضافتهم كل جمعة من أجل الاستمتاع بعروضهم الموسيقية على مالتيكالت بلازا.
سيتمكن الموسيقيون اللاجئون من متابعة دراستهم الفنية من خلال شريكنا " الأكاديمية الموسيقية" أو سيتمكنون من الالتحاق بفرق موسيقية كمثال فرقة موكارابو للموسيقى العالمية" أو "الفرقة النحاسية شابل"
مقهى الشباب في ريكندورف والأكاديمية الرياضية في برلين يشتركان في مشروع الى خلق جسر للتواصل بين الشباب من خلال الرياضة تحت رعاية و تأطير "كاظم أردوغان"

 

KULTUR für ALLE. Dank unserer Kooperationspartnern bieten wir hier Geflüchteten regelmäßig Freikarten zu tollen Events an, damit jede und jeder die Chance hat Berlin nicht nur zu sehen, sondern zu erleben!
Schreib eine Mail an info@multicult.fm, mit Deinem Namen, das Event Deiner Wahl - und mit ein wenig Glück bekommst Du ein Freiticket!

Fatoumata Diawara

Freitag, 22.11.19, 19:00 Uhr

Die aus Mali stammende Künstlerin Fatoumata Diawara vertritt moderne Musik aus Afrika. Sie arbeitete bereits mit Bobby Womack und Herbie Hancock zusammen, tourte zusammen mit dem aus Kuba stammenden Pianisten Roberto Fonseca und spielte auf großen Festivals wie Glastonbury

Fatoumata Diawara ist nicht nur als Sängerin, sondern auch als Schauspielerin aktiv und spielte unter anderem in den Filmen Timbuktu (2014) und Mali Blues (2015) mit.

Ost.Brise - Elysium

Samstag, 23.11.19, 19:30 Uhr

Die Gruppe hat bisher mehrere Flashmobaktionen veranstaltet, in denen sie auf die Situation der Menschen in den Herkunftsländern ihrer Mitglieder - insbesondere in Bezug auf Menschenrechte - aufmerksam machte. Darüber hinaus kann sie auf einen erfolgreichen Auftritt bei der Vorstellung des Theaterstückes „Elysium“, das unter anderem auch eine theatralische Ausarbeitung der eigenen Fluchtgründe der Mitglieder war, zurückblicken.

A.G.A Trio

Donnerstag, 21.11.19, 20:00 Uhr

Die lange Geschichte Anatoliens und Transkaukasiens besteht aus zahlreichen Begegnungen und Trennungen. Die Gesellschaften dieser Regionen kamen in Friedenszeiten zusammen, um gemeinsam zu musizierten und zu tanzen. Doch in Zeiten von Krieg und Genozid konnten sie nur schweigen oder Klagelieder singen. Auf ihrem Weg durch Zeit und Raum berührten die Melodien dieser Region viele Menschen, überdauerten Generationen und nahmen immer wieder neue Gestalt an. Dieser Prozess dauert bis heute an.

Hier interpretieren drei Musiker aus der Türkei, Georgien und Armenien die alten Melodien neu. 

Telmo Pires

Freitag, 15.11.19, 20:00 Uhr

Telmo Pires ist einer der wenigen international bekannten männlichen Fado-Sänger.

Das Auftreten des Poeten und Komponisten besticht durch Eleganz, Sinnlichkeit und Energie. Pires weicht damit etwas ab vom typischen Bild eines klassischen Fado-Protagonisten. Die Themen seiner Lieder berühren alles, was das Leben ausmacht. Melancholie, Leidenschaft, Kraft und Fragilität. Alles vereint sich meisterlich im Fado, wie Telmo Pires ihn singt. Er begibt sich in seinen Liedern in einen inneren Zustand kompletter Hingabe, genauso wie Liebe ein solcher Zustand sein kann. Das ist Fado.

Sudan Archives

Dienstag, 12.11.19, 19:00 Uhr

Sudan Archives ist eine 24-jährige, in L.A. ansässige Sängerin und Geigerin, die ihre Songs komplett im Alleingang komponiert, einspielt und produziert. Ihr absolut unorthodoxes Geigenspiel hat sie sich selbst beigebracht, und während ihre Stücke auch Genres wie R&B, Hip-Hop und experimentelle elektronische Musik einbeziehen, ist besonders die Spielweise der Fiddler aus dem Sudan eine wichtige Inspirationsquelle.

30. Berliner Märchentage - »MÄRCHEN ÜBERWINDEN GRENZEN«

Donnerstag, 07.11.19, - Sonntag, 24.11.19

Vor 30 Jahren wurde ein Märchen wahr – das geteilte Deutschland wurde wieder ein Mutter-, ein Kinder-, ein Vaterland! Die Berliner Mauer fiel und die BERLINER MÄRCHENTAGE wurden geboren! Märchen sind Brücken, die über alle Grenzen hinweg Begegnungen zwischen Fantasie und Wirklichkeit, zwischen verschiedenen Epochen, zwischen Orient und Okzident und vor allen Dingen zwischen verschiedenen Kulturen und Menschen ermöglichen.

Diese einzigartige Fähigkeit wollen wir mit unserem Jubiläumsfestival feiern! Die BERLINER MÄRCHENTAGE feiern mit der Einigung Deutschlands gleichzeitig ihr 30-jähriges Jubiläum, denn das Festival entstand unter dem Motto „Märchen überwinden Grenzen" anlässlich des Mauerfalls!

Berlin ist eine multikulturelle Stadt, in der sich die BERLINER MÄRCHENTAGE seit 30 Jahren behaupten und bei denen bisher fast 4,5 Millionen kleine und große Besucher*innen willkommen waren. Das Publikum kommt aus allen Teilen der Welt, spricht die unterschiedlichsten Sprachen und hat die mannigfaltigsten kulturellen Hintergründe. Trotzdem können alle gemeinsam den Märchen und Geschichten lauschen, weil Märchen der kleinste gemeinsame Nenner zwischen den Kulturen sind. Denn die Wünsche und Träume aller Menschen sind gleich: Jeder möchte in Frieden leben, gesund sein, geliebt werden und genug zu essen haben.

Märchen zeigen auf, dass man alles schaffen kann, wenn sich zu Entschlossenheit und Mut aktives Handeln gesellt, wenn man sich gute Freunde sucht, sich gegenseitig hilft und zusammenhält. Dann gibt es keine Grenzen

Mexikanisches Totenfest

Freitag, 01.11.19, - Sonntag, 03.11.19

Altar und rituelle Zeremonie, Live-Musik, Theater, Ausstellung, Kulinarisches

Nach altmexikanischem Glauben kehren Anfang November die Verstorbenen zurück, um gemeinsam mit den Lebenden ein fröhliches Wiedersehen zu feiern. Das Fest für die Gäste aus dem Jenseits ist keine Trauerveranstaltung, sondern eine bunte und liebevoll arrangierte Begegnung zwischen dem Leben und dem Tod. Zentrales Ausstellungsstück ist die OFRENDA, der Altar für die Toten. Alle sind eingeladen, Fotos ihrer Verstorbenen mitzubringen. 

D-Drone

Sonntag, 13.10.19, 20:00 Uhr

In seinem Didgeridoo-Spiel vereint der Ausnahmemusiker Aljandro Blau aka D-Drone Meditation mit zirkulärer Atmung. Mit dem typischen Klang des Didgeridoo verbinden die australischen Aboriginals seit tausenden von Jahren ihre Genesis. Kraftvoll, meditativ und rhythmisch zugleich zeigt der tiefe Ur-Ton seine unendlichen Facetten. Im musikalischen Trio erzählt D-Drone Klanggeschichten und lässt Farben erklingen. Gemeinsam mit den Musikern Angelica Paulic (Akkordeon, Steel-Tounge-Drum, Gypsy-Seele) und Sören Birke (Mundharmonika, Dudu, Maultrommel) lässt er sich auf ein besonderes Veranstaltungsformat ein. Ein Konzertabend voller Energie, zwischen Rhythmus, Atmung, Klang und Zen. Eine Konzertreise, die den Besucher gleichermaßen zum Zuhören und Meditieren einlädt. Oder einfach in Klang-Bildern versinken.

Zum Event

Yat-kha

Sonntag, 06.10.19, 20:00 Uhr

https://www.kesselhaus-berlin.de/event/658399/?artist=Yat-Kha

Musik und Kehlkopfgesang aus dem Sajangebirge Tuwas.

Yat-Kha gehören zu den erfolgreichsten Musikgruppen Sibiriens. Die Band stammt aus Tuwa in Südsibirien und wurde bereits im Jahr 1991 vom Sänger und Gitarristen Albert Kuvezin (auch „Huun-Huur-Tu") und dem russischen Avantgarde-Musiker Iwan Sokolowski in Moskau gegründet.

Mit ihrer Fusion aus traditioneller Musik und westlichem Rock wurden sie schnell über die Landesgrenze hinweg bekannt. Der ultra-tiefe Kehlkopfgesang (Kargyraa) von Albert Kuvezin, dem charismatischen Kopf der Band, macht Yat-Kha einzigartig und unverwechselbar.

Seit Mitte der 1990er Jahre touren Kuvezin und Perkussionist Zhenia Rasputin-Tkachev in unterschiedlicher, internationaler Besetzung durch die Welt und waren dabei zu Gast auf vielen renommierten Festivals in Europa, Kanada, Japan, China und Russland.

Zum Event

Hańba!

Freitag, 04.10.19, 20:00 Uhr

 

Was, wenn Punkrock nicht in den 1970ern in die Welt gekommen wäre, sondern in den späten 20er Jahren – und zwar in Polen?

Rund um diese Idee fanden sich 2013 vier Musiker in Krakau zusammen, die vorher Metal, Folk und so manch anderes gespielt hatten. Neben der Musik verband sie die Faszination für die Anfangsjahre der Zweiten Polnischen Republik. Ähnlich wie die Weimarer Republik war sie geprägt von einer glanzvollen, avantgardistischen Kulturszene, politisch zogen aber schon düstere Zeiten auf.

Zum Event

Aziza Brahim

Samstag, 21.09.19, 20:00 Uhr

Ihre Kindheit verbrachte sie im Flüchtlingslager, jetzt ist Aziza Brahim ein Star der Weltmusik. Sie nutzt ihren Ruhm und ihre Musik, um auf das Schicksal ihres Volkes, den Sahrawis, aufmerksam zu machen. Seit über 20 Jahren lebt Aziza im Exil mit den Stationen Kuba und Barcelona. Ihr im Spätsommer 2019 erschienendes neues Album reflektiert diese Geschichte musikalisch.

Am Ohr der Welt - Weltmusikfestival für Kinder, & Familien

Samstag, 14.09.19, 11:00 Uhr

Trommeln, lauschen, malen, tüffteln oder bauen - Weltmusikfestival zum Mitmachen und Anfassen von Musikwelten Berlin in der ufaFabrik am 14. &15. September . Eintritt frei. Schön bei Sonne und Regen, für Kinder ab 3, ebenso für Jugendliche und Familien
Über das Gelände, auf 5 Bühnen und in den Gebäuden verteilt: 30 Kulturen in 40 Konzerten von Kindern Jugendlichen und Profis in Mitmach-, Lausch- und Märchenkonzerten sowie einem kreativen bunten Mitmachprgramm, mit Schnupper-Musikworkshops für die ganze Familie, Instrumentenbau, Instrumentenprobierstationen, vielen kreativen Stände mit Kunst, Siebdruck, malen zu Geschichten.. interaktiven Musikobjekten, Spiele, Kinderbauernhof und vieles mehr, wie dem Focus in 2019: "Vielfalt afrikanischer Musik- und Lebenswelten entdecken".

The KutiMangoes

Donnerstag, 05.09.19, 20:30 Uhr

„Eine der besten Afrojazzbands der Welt kommt aus Kopenhagen!” verkündeten die Kieler Nachrichten 2016. Schon drei Jahre zuvor waren die zu dem Zeitpunkt bereits international bekannten Jazzmusiker auf der Kopenhagener Bildfläche erschienen; zusammengebracht hatte sie ihre gemeinsame Faszination für westafrikanische Musik, insbesondere der Afrobeat von Fela Kuti. Aber auch Ornette Coleman und Charles Mingus, dessen Name sich ebenfalls im Bandnamen wiederfindet, sind prägende Einflüsse auf die beiden Bandleader und Komponisten Michael Blicher und Gustav Rasmussen.

ufa Fabrik Boulevard

Samstag, 31.08.19, - Sonntag, 01.09.19

Jährlich zum ersten Septemberwochenende verwandelt sich das gesamte Gelände in eine bunte Erlebniswelt: Auf mehreren Kleinbühnen und der Hauptbühne präsentierten sich Künstler und Musiker verschiedener Genres. Für dieses Wochenende verwandeln die ca. 40 sorgfältig ausgewählten Marktstände  Straßen und Freiflächen in eine abwechslungsreiche Erlebniswelt.

Die Themen der Aussteller reichen von Kunsthandwerk, FairTrade, fairer und ökologischer Kleidung, Ökolandbau, regionalen Produkten, ökologischem Fußabdruck bis zu  Workshops und Mitmachaktionen. Und besonders lecker sind die Angebote mit gesundem Essen und Getränken.Das  Kultur-Programm bietet Unterhaltung für Jung und Alt, umsonst und draußen. Live Musik auf mehreren Bühnen, Kinderaktionen am Nachmittag und kurze Theatereinlagen.

Roy Ayers

Freitag, 23.08.19, 19:30 Uhr

Der Vibraphonist, Sänger und Komponist Roy Ayers gehört seit mittlerweile vier Jahrzehnten zu den bekanntesten, beliebtesten und meist respektierten Jazz- und Soul-Künstlern der Musikbranche und gilt als „Godfather“ des Neo-Souls. Anfang der Achtziger Jahre gründet Ayers gemeinsam mit dem nigerianischen Musiker Fela Anikulapo Kuti seine eigene Plattenfirma Uno Melodic Records. Er nimmt mit ihm zwei Alben auf, die sein neues Interesse an afrikanischen Klängen bekunden, und beschäftigt sich zunehmend damit, auch für andere zu komponieren und produzieren.

Seine Musik wird seitdem insbesondere von Hip-Hop-Musikern gesampelt und ist in England sehr erfolgreich sowie in der sogenannten Acid Jazz-Szene populär. Ob Guru Jazzmatazz, Erykah Badu, Eric Benet, George Benson, A Tribe Called Quest oder Mary J. Blige - alle lieben ihn.

Female To Empower

Donnerstag, 08.08.19, - Samstag, 10.08.19

ombiniert Female to Empower Musik-Dokumentarfilme mit Live-Konzerten, um nicht nur einen historisch-dokumentarischen Rückblick zu ermöglichen, sondern auch einen gegenwärtigen Blick auf das musikalische Schaffen von Frauen* in der populären Musik zu werfen. 
Die Reihe taucht ein in Biografien und Arbeitswelten musikalischer Pionierinnen, die damit nicht nur Vorbild sein sollen, sondern auch Perspektiven und Strategien aufzeigen wollen.

A´larme Festivals vol. 7

Mittwoch, 31.07.19, - Samstag, 03.08.19

A L’ARME! geht in die siebte Runde. Das wagemutigste Festival Berlins, das Avantgarde-Jazz mit experimenteller Musik und Noise zusammenbringt, trommelt Ende Juli und Anfang August zu vier Musiktagen voller Improvisation, Performance, Interferenzen, Feedback und jeder Menge Überraschungen. Im Radialsystem und dem Säälchen am Holzmarkt sind zwischen Jazz und Dada, Hip-Hop und Expressionismus, Echtzeitmusik und Fluxus gleich mehrere Deutschlandpremieren zu erleben und Kollaborationen, die die Welt so noch nicht gesehen hat. Matana Roberts spielt an einem Abend mit Nils Petter Molvær, Natalie Sandtorv und Groupshow = Jan Jelinek/Hanno Leichtmann/Andrew Pekler, der Rabiat-Rap von Dälek trifft auf das Tenorsax von Mats Gustafsson und den Krautrock von Faust, Moor Mother bringt ihr Ensemble Irreversible Entanglements mit, Colin Stetson seine Rock-Transzendenz-Erfahrung namens Ex Eye. Und das sind nur einige Highlights aus einem Programm, das vier Sommerabende lang alle Hörgewohnheiten auf den Kopf stellen und Erfahrungshorizonte nachhaltig erweitern wird. Ohrensausen garantiert.

Zum Event

Azymuth

Donnerstag, 25.07.19, 20:00 Uhr

 Ihr letztes Album „Fênix“ (2016) katapultierte die Brasilianer zurück in die internationale Szene. Damit unterstrichen sie den Ruf als Brasiliens erfolgreichste Band - wie sie weltweit bezeichnet werden. Auf „Fênix“ ebenso wie auf Tour werden Azymuth vom Keyboarder Kiko Continentino ergänzt - ein unheimlich talentierter Pianist und Komponist, der bereits mit Größen wie Milton Nascimento, Gilberto Gil und Djavan zusammenarbeitete. Die frische Energie, die er der Band im Studio und auf der Bühne verleiht, ist nicht zu übersehen und zu überhören. So bestreitet das Trio eine Reise durch ihr farbenfrohes Spektrum expressionistischen Funks. Rhythmisch, tänzerisch, verträumt, mal funky, mit schnellem Drive und drängendem Beat, dann wieder schwebend – aber sie sind mit ihrer Musik trotz geringfügiger Konzessionen an Programming und Mixing jung und ganz sie selbst geblieben. Kürzlich erschien ihre „Demos (1973-75) Volumes 1&2”. Nun blicken Azymuth auf fünf Jahrzehnte vollendeter Handwerkskunst zurück und wollen’s im Gretchen mal wieder live wissen. Freut euch auf ihre Energie.

Zum Event

Benin International Musical, B.C.U.C. (Bantu Continua Uhuru Consciousness)

Freitag, 19.07.19, 19:00 Uhr

Benin International Musical greift Vaudou-Rhythmen ebenso auf wie elektronische Clubsounds aus Cotonou, Rock, Afrobeat und Trip Hop. Ob Rapperin Nayel Hoxo, Sängerin Amessiamey, Perkussionist Risinkpaoun: Die Mitglieder des Kollektivs beziehen ihre gemeinsame kreative Inspiration aus dem Königreich Dahomey, das zwischen den Jahren 1600 und 1894 existierte, bis die französische Kolonialmacht das Gebiet im heutigen Benin annektierte. Mit polyrhythmischen Grooves und polyphonem Gesang sind Benin International Musical der lebendigen Aufarbeitung dieser Geschichte verpflichtet und eröffneten mit ihrem 2018 veröffentlichten Debütalbum BIM#1 neue Perspektiven für die heutige beninische Szene, weit über deren Grenzen hinaus.

Zum Event

Nahko & Medicine For The People

Samstag, 20.07.19, 19:00 Uhr

Nach seiner erfolgreichen Solo Tour „My Name Is Bear“ im November 2017, kommt NAHKO BEAR mit MEDICINE FOR THE PEOPLE im Sommer 2019 für 5 Konzerte zurück nach Deutschland.
Fans und Kritiker der Band loben und lieben die einzigartige Mischung aus Rock, Hip Hop und Folk. Der OC Weekly beschreibt sie als „stärkend“ und „kraftvoll“, während The Huffington Post noch einen Schritt weiter geht und Nahko mit Bob Marley vergleicht; ihn einen „musikalischen Propheten“ nennt.

NAHKO AND MEDICINE FOR THE PEOPLE glauben fest daran, dass Musik als ein Instrument der Stärkung die gesamte Schöpfung bewahren und schützen kann. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, andere zu inspirieren eine größere Rolle beim Schutz und Erhalt unseres Planeten und der Menschen zu übernehmen.

Zum Event 

Les Amazones d’Afrique, Virgínia Rodrigues

Samstag, 13.07.19, 19:00 Uhr

Es ist ihrer von Mandinka- und Dahomey-Traditionen beeinflussten und zwingend tanzbaren Musik zuerst nicht anzuhören. Doch Les Amazones d’Afrique fanden aus einem dringlichen Grund zusammen: Kandia Kouyaté, Mamani Keita, Rokia Koné, Mariam Koné und Aminata Danté starteten das Projekt in Reaktion auf misogyne Gewalt. 2017 veröffentlichte dieses Who is Who der weiblichen Stimmen Westafrikas das Album République Amazone mit weiteren namhaften Feature-Gästen wie Angélique Kidjo und einem Sound, der von zeitgenössischer Elektronik und traditionellen Instrumenten wie der Kora geprägt war. Die Amazones d’Afrique sind jedoch noch weit mehr als ein Musikprojekt und vermitteln zwischen Frauen verschiedener Generationen ebenso, wie sie Organisationen unterstützen, die sich in Westafrika für die Opfer sexualisierter Gewalt einsetzen. Als deren Fürsprecherinnen betreten sie die Bühne der Welt auch 2019, mit neuer Musik und einem keinesfalls veralteten, dringlichen Anliegen im Gepäck.

Zum Event

Aainjaa

Mittwoch, 10.07.19, 20:00 Uhr

AAINJAA ist eine multidisziplinäre kolumbianische Künstlergruppe, die sich mit der sozialen Transformation durch Kunst beschäftigt und hochwertige Shows aufführt, deren Bestandteile Percussion, Tanz und Theater sind. Eine große Anzahl multidisziplinärer Künstler präsentieren energetische Trommeln, die Kraft und Vitalität vermitteln, afro-kolumbianische und brasilianische Rhythmen gemischt mit Funk-Beats, intensive Choreographien mit Freiheitsäußerungen..... All dies passt zu einem hybriden, kraftvollen und explosiven Cocktail, der nicht blinzeln lässt, sondern nur vibriert, springt und genießt.

Zum Event

Liniker e Os Caramelows

Samstag, 06.07.19, 19:00 Uhr

Als erster transsexueller Star Brasiliens muss Liniker sich beständig mit Sexismus, Homophobie und Rassismus auseinandersetzen: Auf ihren Konzerten bietet sie einen musikalischen Blick hinter die Tourismusfassade Brasiliens, weitab von Zuckerhut und dem Strand von Ipanema.

Als vor zwei Jahren das Debütalbum von Liniker e os Caramelows erschien, war die Band sofort das große neue Gesprächsthema in der brasilianischen Musikszene. Da war zuerst ein neuer Sound – eine Mischung aus R&B, Jazz und brasilianischen Anleihen ausgemachter Avantgardisten wie den Os Mutantes aus den späten 60er-Jahren.

Linikers Vorbilder sind Etta James oder die brasilianische Sängerin Elza Soares, die auch mit 81 Jahren noch auf der Bühne steht und eine der wichtigsten Stimmen der Frauenrechtsbewegung Brasiliens ist. Andere Bandmitglieder führen Led Zeppelin an oder James Brown und Gilberto Gil. Aber mehr als das war es Liniker selbst, die begeisterte oder an der sich die Gemüter schieden. Liniker wurde der erste transsexuelle Star Brasiliens!

Zum Event

Bukahara

Donnerstag, 20.06.19, 19:30 Uhr

 

Bukahara lässt sich nicht in eine Schublade stecken, nicht einem Genre zuordnen: Popmusik, Folk, Weltmusik, Gypsy-Jazz, Arabic-Balkan, Swing, Reggae… all diesen Richtungen und noch viel mehr vereint das Quartett seit 2009 in seiner Musik. Das Konzept ist das gezielte Durchbrechen von musikalischen Grenzen, um den unterschiedlichen kulturellen Wurzeln und Identitäten innerhalb der Band Ausdruck zu verleihen. 2017 erschien ihr drittes Album „Phantasma“.

 

Zu diesem Ziel kommen Geige, Kontrabass, akustische Gitarre, unterschiedlichster Perkussion und Posaune zum Einsatz. Ihnen gelingt dabei ein Spagat zwischen ansteckender Leichtigkeit und enthusiastischer Hingabe. Da bestimmt schon mal eine Geige die Harmonie, eine Posaune probiert sich als Tuba und dann, auf einmal, sitzt der singende Gitarrist hinterm Schlagzeug.

 

Bukahara, das sind der Sänger, Gitarrist und Schlagzeuger Soufian Zoghlami, Bassist und Perkussionist Ahmed Eid, an der Geige und Mandola Daniel Avi Schneider und der Posaunist, Sousaphonist und Schlagzeuger Max von Einem.

Zum Event

Kinderkarneval der Kulturen

Samstag, 08.06.19, 13:30 Uhr

Dieser besondere Tag für alle Berliner Kinder gestaltet sich aus dem bunten Kostümumzug durch Kreuzberg und dem anschließenden interkulturellen Kinderkarnevalsfest mit Musik, Tanz, Spiel und Spaß im Görlitzer Park. Das Bühnenprogramm der Musik- und Tanzbühnen besteht aus Aufführungen von Berliner und Brandenburger Kinder- und Jugendgruppen. Zur Einstimmung auf den Kinderkarneval 2019 findet, wie jedes Jahr, von Dezember bis zum April 2019 der große Malwettbewerb und die darauf folgende Ausstellung der Bilder statt.

Der Kika möchte für alle teilnehmenden Kinder, Familien und Besucher aus verschiedensten Kulturen, unabhängig von Sprache und Herkunft, ein kreatives, friedliches und zukunftsweisendes Miteinander erfahrbar machen. Gerade in Zeiten, in denen gesellschaftliche Differenzen immer deutlicher zu Tage treten, gewinnt der Kinderkarneval noch größeren Stellenwert, um die Vielfalt und Notwendigkeit einer Kinderkultur und einer Kultur für Kinder als Träger jeder gesellschaftlichen Zukunft zu demonstrieren.

Zum Event

Akkordeonale Festival 2019

Sonntag, 26.05.19, 20:00 Uhr

Von Moldawien nach Polen über Deutschland bis nach Texas und zurück in die Niederlande strömt der Luftzug, der verwirbelt, brilliert, belebt und begeistert, beschwingt und betört. 

Zu hören gibt es Akkordeon vom Feinsten mit komplexen bessarabischen Klängen, klassischer Romantik, Western Swing, Bal-Folk, Jazz und zeitgenössischer Musik, bereichert durch die besondere Färbung von Flügelhorn und Cello.

Zum Event

A-WA

Samstag, 25.05.19, 19:30 Uhr

A-WA, gesprochen "Ay-wa" sind die World-Pop-Sensation aus der israelischen Negev-Wüste. Die Musik der drei Schwestern (Fair, Liron und Tegel Haim) ist eine Mischung aus jemenitischen Traditionsmelodien und modernen Hip-Hop Beats, untermalt von elektronischen Klängen. Ihr selbstbewusstes Auftreten repräsentiert ein starkes und modernes Frauenbild im ansonsten eher als konservativ geltenden Nahen Osten und überzeugt Fans rund um den Globus.

Zum Event

Tiken Jah Fakouly

Freitag, 17.05.19, 19:00 Uhr

Nach 8 Jahren kommt Tiken Jah Fakoly mit 11-köpfiger Band wieder zurück nach Berlin und dann auch noch mit einem neuen Album als große Record Release Show.

Tiken Jah Fakoly hat sich als einer der führenden Künstler in der Reggae-Szene Afrikas etabliert. Den ansteckenden Reggae Beat verbindet er mit ernsten und schlagkräftigen Texten. Er gilt als Sprachrohr einer ganzen Generation von jungen afrikanischen Musikfans, in einer Linie mit Pete Tosh und Bob Marley; er spricht in seinen Songs bewusst politische und soziale Probleme und Themen an um denen „eine Stimme zu geben, die keine haben.“

Zum Event

D-Drone - Vollmondsession

Samstag, 18.05.19, 20:00 Uhr

n seinem Didgeridoo-Spiel vereint der Ausnahmemusiker Aljandro Blau aka D-Drone Meditation mit zirkulärer Atmung. Mit dem typischen Klang des Didgeridoo verbinden die australischen Aboriginals seit tausenden von Jahren ihre Genesis. Kraftvoll, meditativ und rhythmisch zugleich zeigt der tiefe Ur-Ton seine unendlichen Facetten. Im musikalischen Trio erzählt D-Drone Klanggeschichten und lässt Farben erklingen. 

Zum Event

Babazula

Freitag, 10.05.19, 19:30 Uhr

Spätestens seit Fatih Akins preisgekrönter Dokumentation‚ Crossing the Bridge‘ gelten BaBa ZuLa auch über den Orient hinaus als Speerspitze progressiver türkischer Musik. Die Tradition der Sufi, türkischer Zigeuner und prä-islamischer Schamanenmusik treffen auf modernen Orient-Dub, anatolischen Folk und 60‘s Psych-Rock. Das Credo der Band ist die ständige Improvisation und Neuinterpretation des Bestehenden.

Zum Event

Russkaja

Freitag, 03.05.19, 20:00 Uhr

Als erstes: Die Stühle aus dem Saal nehmen, die Tanzfläche freiräumen, die Getränke verteilen und sich in Tanz-Mosh-Polka-Position bringen: RUSSKAJA kommen und es darf gefeiert werden! Alle sind willkommen, keiner muss draußen bleiben, egal wo er herkommt. Auf ihrem sechsten Album No One Is Illegal reißen RUSSKAJA nicht nur musikalische Grenzen nieder, sondern mischen sich ein: Einfach mal sagen, was Sache ist, und das heißt: Miteinander statt gegeneinander.

Zum Event

Klezmer High Life mit Mischpoke

Freitag, 03.05.19, 20:00 Uhr

Auch im neuen Konzertprogramm beweist die MISCHPOKE wieder einmal ihre Qualitäten als erstklassige Live-Band. Längst ist diese Formation mit ihren fünf Vollblutmusikern über den Raum Hamburg hinaus bekannt. Mit umjubelten und ausverkauften Konzerten in ganz Deutschland nimmt MISCHPOKE ihr Publikum mit durch die Höhen und Tiefen des Lebens: Spielfreude, Tempo, Witz und Charme, aber auch Melancholie und Tiefe - diese Attribute kennzeichnen den Sound von MISCHPOKE.

Zum Event

 

 

Reggaeville Easter Special

Montag, 22.04.19, 19:30 Uhr

Im Line Up stehen Alborosie, der 2001 „Arrivederci“ zu Sizilien sagte und nach Jamaika umsiedelte. Mit Talent und viel Gespür Vintage-Reggae mit einem entsprechenden Update für die heutige Zeit zu versehen, startete der Multiinstrumentalist, der fast alle seine Riddims selber schreibt und produziert, von dort aus eine internationale Karriere.
Christopher Martin ist zweifelsohne die gefragteste Stimme Jamaikas und verfügt über einen unfassbaren Katalog von Hit-Songs. Alles in allem protzen Christopher Martins Songs bei Youtube mit über 50 Millionen Views! Exklusiv zum Reggaeville reist Christopher Martin mit eigener Band aus Jamaika an und wird deutlich machen, warum er in dem Ruf steht, einer der besten Live-Entertainer & Singer zu sein. 
Eröffnet wird der Konzertabend von Marcus Gad, ein neuer Name am Firmament des rot-gelb-grünen Planeten. Marcus Gad ist ein charismatischer Reggae Chanter aus Neukaledonien und spielt mit seiner Band Tribe allerfeinsten Roots Reggae.

Zum Event

Seun Kuti & Egypt 80

Samstag, 20.04.19, 20:00 Uhr

 

Mit der 14-köpfigen Band seines Vaters bringt Seun Anikulapo Kuti die politische Wucht des Afrobeat zurück. Der jüngste Sohn des legendären nigerianischen Afrobeat-Pioniers Fela Kuti trat 1997 mit nur 14 Jahren das Erbe seines Vaters an und wurde nach dessen plötzlichen Tod zum Bandleader von Egypt 80. Der heute 33-Jährige trat ein grosses Erbe an, denn Afrobeat – in dessen Zentrum ein selbstbestimmtes Afrika steht – ist Musikstil, Lebenseinstellung und politisches Engagement zugleich. Seun ist ebenso zu einem begnadeten Sänger, Saxophonisten und Zeremonienmeister gereift. Die Mischung aus westafrikanischem Highlife, polyrhythmischer Yoruba-Percussion und westlichem Jazz und Funk verbindet er weiterhin mit politischen Botschaften gegen die Mächtigen der Welt. Doch Seuns Sound ist jazziger, kräftiger und hektischer, wie er auf seinen drei Alben und mit seinen furiosen Live-Shows beweist.

Für sein aktuelles Album Album «Black Times» (Release 02. März 2018) spannte Seun Kuti mit keinem Geringeren als dem mexikanischen Gitarrero-Meister Carlos Santana zusammen.

Zum Event

 
 

Hailu Mergia

Mittwoch, 10.04.19, 20:00 Uhr

Hailu Mergia spielte während der 60er Jahre in der Armee Akkordeon und war Ende der 70er Organist der legendären äthiopischen Funk-Kombo Walias Band. Die verträumte Musik, die in der Hauptstadt Addis Abeba entwickelt wurde, kann man heute als Ethio Jazz bezeichnen - psychedelischer Jazz-Funk, erweitert durch äthiopische Skalen und Rhythmen. Einige Pioniere dieses Stils, darunter Mulatu Astatke und Hailu Mergia, werden gerade wiederentdeckt, da sie ein wiedererkennbares Idiom mit Bläsersätzen kreieren, die nur aus wenigen blue notes, also aus fünf Tönen bestehen.

Zum Event

10th ALFILM - Arabisches Filmfestival

Mittwoch, 03.04.19, - Mittwoch, 10.04.19

© ALFILM

Das 10. Arabische Filmfestival Berlin hebt bald wieder den Vorhang! Vom 3. bis 10. April 2019 präsentiert ALFILM eine Auswahl künstlerisch anspruchsvollen Kinos aus der arabischen Welt. In den Kinos Arsenal, City Kino Wedding und Wolf gibt es in Kurz- und Langform aktuelle Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilme zu entdecken, darunter aufregende Regiedebüts und Highlights internationaler Festivals.

Zum Event

Mulatu Astatke

Montag, 01.04.19, 19:30 Uhr

Mulatu Astatke gilt als Pionier des „Ethio-Jazz“, einer Kombination aus klassischem Jazz, lateinamerikanischen Einflüssen und der traditionellen Musik Äthiopiens. Der heute 73-jährige Percussionist, Klarinettist und Vibraphonist macht in Jazzkreisen bereits seit den 60ern von sich reden und ist einer der einflussreichsten Musiker Afrikas.

Zum Event

KOKOKO!

Mittwoch, 27.03.19, 20:00 Uhr

Ein neuer Wind weht über die Kulturlandschaft von Kinshasa, eine der größten Städte des afrikanischen Kontinents. Einst war die Stadt der musikalische Mittelpunkt Afrikas, aber Bürgerkriege und Unterdrückung haben das Land und die Kreativität zerstört, die Gesellschaft gelähmt.

Doch jetzt entwickelt sich wieder eine erstaunliche alternative Szene - und musikalische Schubladen wie „Afrikanische Musik" oder „Weltmusik" werden ihr nicht gerecht. Die Musik ist schlicht explosiv und lebendig, entspringt aus dem Herzen der Ghettos Kinshasas und den Clubs downtown. Die Künstler kreieren neue Sounds mit selbstgebauten Instrumenten und schaffen damit etwas Kraftvolles und Einzigartiges.

Zum Event

Mashrou' Leila

Freitag, 22.03.19, 20:00 Uhr

Mashrou’ Leila are a four piece indie band based in Beirut. Their rousing, sensual electro- pop anthems about political freedoms, LGBT rights, race, religion and modern Arabic identity have challenged the status quo of the Middle-Eastern pop industry. The loose collective of students who began jamming together in 2008 at the American University of Beirut has gradually focused into a an ambitious, fiercely articulate quartet: vocalist/lyricist Hamed Sinno, guitarist/multi- instrumentalist Firas Abou Fakher, violinist Haig Papazian, and drummer Carl Gerges. And the music they make has focused, too, into a charged, atmospheric version of pop that is geographically impossible to place.

Zum Event

Dudu Tassa & The Kuwaitis

Freitag, 22.03.19, 19:00 Uhr

Dudu Tassa ist einer der bekanntesten Rockmusiker Israels. Er ist Sänger, Gitarrist und Komponist. Er hat mittlerweile 12 Alben veröffentlicht, seine Konzerte sind Wochen im Voraus ausverkauft.

Die Band Dudu Tassa & The Kuwaitis entstand aus der Erforschung der Geschichte seiner irakisch-jüdischen Familie und ist eine Hommage an seinen Großvater und Großonkel. Die als Al-Kuwaiti-Brüder bekannten Komponisten und Musiker waren in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Bagdad sehr beliebt und werden auch heute noch als die Begründer der modernen irakischen Musik angesehen.

Zum Event

Kel Assouf

Freitag, 15.03.19, 19:30 Uhr

Psychedelischer Wüstenblues aus Niger.

Kel Assouf bedeutet in Tamashek, der Sprache der Sahara-Nomaden, sowohl «Nostalgie» als auch «Sohn der Ewigkeit». 2006 versammelte sich die Gruppe um den im Exil lebenden nigerianischen Musiker Anana Harouna. Mit einem Fuß in der Wüste und dem anderen in Europa singt Anana Harouna über die Sahara, Niger und Brüssel. Seine kurzen Sätze, die denen des japanischen Haikus ähneln, verbreiten eine Botschaft des Friedens und des Respekts. Nach dem Album "Tin Hinane" (Igloomondo 2010) begann er mit dem tunesischen Produzenten Sofyann Ben Youssef (Bargou 08 und AMMAR 808) zu arbeiten, um einen unverkennbaren traditionellen und modernen Sound zu schaffen, der sowohl schwer als auch hypnotisch ist.


Zum Event

Kamasi Washington

Sonntag, 10.03.19, 20:00 Uhr

 

Nachdem er an den Alben namhafter Künstler wie Kendrick Lamar, Harvey Mason und Flying Lotus mitgearbeitet hat, veröffentlichte Kamasi Washington 2015 sein Debütalbum „The Epic“, das ihm weltweit die verdiente Aufmerksamkeit brachte. In Deutschland erhielt er für sein fast 3-stündiges Wert einen Platin Jazz-Award.

 

Im Juni 2018 meldete sich Kamasi Washington mit dem langerwarteten zweiten Album „Heaven & Earth“ zurück. Der Name des Albums ist Programm: Bestehend aus zwei Hälften folgt es dem Himmel und Erde Konzept. Wenn der Saxofonist, Komponist und Arrangeur sein Album live in Berlin umsetzt, sollte sich das kein Fan entgehen lassen.

Zum Event

Ich will aber gerade vom Leben singen - Ein Claire Waldoff Programm

Sonntag, 10.03.19, 19:00 Uhr

Claire Waldoff:

Ich will aber gerade vom Leben singen…

Eine musikalische Biografie von & mit Sigrid Grajek

Von 1907 bis 1935 war Claire Waldoff der Star auf den Brettern der großen Kabaretts und Varietés - nicht nur in Berlin. 

Ihre Stimme war das, was man eine „echte Röhre“ nennt – und sie traf damit wie keine andere den Ton, der die Menschen erreichte, weil sie „gerade vom Leben singen“ wollte. 

Sie war schon eine „neue Frau“ bevor es den Begriff überhaupt gab.

Zum Event

Dit kannste unter Ulk verbuchen

Samstag, 09.03.19, 20:00 Uhr

mit Sabine Genz und Franziska Hausmann
am Klavier: Nikolaus Hollmann

Lachen hat die Fähigkeit, nicht nur den Mund zu öffnen, sondern auch das Gehirn.

Unsere Metropole ist laut, hektisch und aufbrausend, aber auch mit cooler Gelassenheit. Eben Kabarett mit Biss und Schnauze.

Zum Event

Männer muss man loben -Frauen auch, mit Marga Bach

Freitag, 08.03.19, 16:00 Uhr

Endlich! – werden die Männer denken, endlich hat DIE Bach es verstanden. Aber meine Herren, diese Erkenntnis ist uralt, sie muss nur aufgefrischt werden. Nicht nur Reutter, Kästner, Kreisler wussten das, nein, die moderne Zeit bringt Vielerlei ans visuelle (Internet-)Licht – z.B. sein Ding und dabei macht er so gern Geräusche. Sie stellt sich ihrem Spaghettikavalier, er hat sich schon 1000 mal gewogen und sie dagegen fragt doch lieber nach märchenhafter Vorgabe das Spieglein...

Zum Event

Arab Song Jam goes Marokko

Donnerstag, 21.02.19, 19:30 Uhr

Stargast der ersten Edition der Konzertreihe ARAB SONG JAM ist Amine Bliha - ein junger marokkanischer Perkussionist und Komponist.

Er gilt als ein Hauptvertreter der neuen Generation der marokkanischen Musiker_innen, die sich stark mit der subsaharischen Musikkultur identifizieren.

Amine Bliha und seine Band "Yban Yban" betrachten "L´africanité" nicht nur als "Inspirationsquelle" für ihrer Lieder und Kompositionen, sondern auch als Hauptteil des marokkanischen Kulturerbes.

Die Konzertreihe ARAB SONG JAM lehnt sich mit ihrem Format an die Schwarze US-amerikanische Jamsession-Kultur der 40er Jahre an:Im ersten Teil des Abends spielt Amine Bliha und seine Band, im zweiten Teil präsentieren Teilnehmende was sie in Blihas Meisterkursen hier in Berlin gelernt haben.

Live on stage in der Werkstatt der Kulturen - eine musikalische Reise in den Maghreb, auf die Ihr Euch freuen könnt!

Zum Event

Les Yeux D’La Tête

Donnerstag, 07.02.19, 19:00 Uhr

Schon über 10 Jahre Les Yeux D’La Tête! Die sechs Musiker haben uns schon seit 2008 auf eine ganz besondere musikalische Reise mitgenommen: schier platzend vor Energie und Spielfreunde, entführen und entführten sie in die Spelunken Paris’, in die ganz eigene Untergrund-Welt der Metrostationen, aber auch an die Ufer der Seine oder auf eine Hochzeit in Osteuropa. Ob Sinti-Swing, französischer Chanson, poetischer Punk oder Jazz, Les Yeux D’La Tête bedienen sich unverkrampft verschiedenster musikalischer Einflüsse.

Les Yeux D’La Tête

Gyedu-Blay Ambolley & Sekondi Band

Sonntag, 17.02.19, 19:00 Uhr

Gyedu-Blay Ambolley ist einer der herausragenden und stilbildenden Künstler in der westafrikanischen Musik. In Ghana wird er als „Simigwahene" verehrt, als der König des SIMIGWA-Highlife. Manche nennen ihn auch den James Brown Ghanas. Nicht ohne Grund. Zum ersten Mal wird er nun mit seiner erstklassigen, 8-köpfigen Sekondi Band aus Ghana in Europa zu hören sein.

Zum Event

Che Sudaka

Freitag, 15.02.19, 20:00 Uhr

 

Gegründet im Jahr 2002 in der mediterranen Hafenstadt Barcelona, gilt CHE SUDAKA heute als Flaggschiff der Mestizo-Musik und eine der besten Live-Bands weltweit. Ihre aussagestarken und sozial-kritischen Texte, mit denen sie jedwede kulturellen, ideologischen und physischen Grenzen niederreißen und das menschliche Zusammenleben gegen politische und mediale Spaltung verteidigen, heben die Band von der Masse ab.

Zum Event

ReflexionCamp

Montag, 10.12.18, 11:30 Uhr

Wie sieht ein Best Practice Welcome-Projekt aus? Das "ReflexionCamp" der Beuth Hochschule für Technik Berlin am 10.12.2018, dem Tag der Menschenrechte gibt einen umfassenden Einblick in drei erfolgreiche Jahre seines Welcome Projektes. 

Programmteilnehmer*innen, an Partner*innen sowie interessierte, interne und externe Gäste diskutieren und bekommen in einem spannenden Ganztagsprogramm Antworten auf Fragen wie z.B.Welche Sprachbilder beschreiben FluchtbewegungenWie steht´s um Menschenrechte und wie um Corporate Social Responsibility  in Hochschulen? Und wie kann die Hochschule Integration fördern und unterstützen? 

Einen ersten  Überblick über das Projekt:  https://projekt.beuth-hochschule.de/welcome/media/

Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten unter

https://projekt.beuth-hochschule.de/welcome/reflexioncamp/  

Das #ReflexionCamp findet auf dem Campus der Beuth Hochschule für Technik Berlin, Luxemburger Straße 10, 13353 Berlin im Haus "Gauß" (Raum B 501), im 5 Stock statt. Lageplan

Am besten zu erreichen mit der U9 (Amrumer Straße) oder der U6 (Leopoldplatz).

European Balcony Project

Samstag, 10.11.18, 16:00 Uhr

karte-logo-european_balcon

Das European Balcony Project beschäftigt sich mit einer gemeinsamen europäischen Zukunft und fordert als Baustein dieses künstlerisch-politischen Projekts ein neues Europa ohne Nationen. 
 
Hauptbestandteil dieses Projekts ist die Ausrufung einer Europäischen Republik am 10. November um 16.00 Uhr. Unzählige Theater, Privatpersonen und NGOs beteiligen sich an der Lesung eines Manifests.

Neben der Ausrufung der Europäischen Republik gibt es Diskussionsveranstaltungen, Theaterstücke und andere Formate, die die Verkündung des Manifests begleiten.

Zum Event