Bukahara

Do., 20.06.2019 | 19:30 Uhr | Mschatta-Saal, Museum für Islamische Kunst, Pergamonmuseum | 8 €

Bukahara lässt sich nicht in eine Schublade stecken, nicht einem Genre zuordnen: Popmusik, Folk, Weltmusik, Gypsy-Jazz, Arabic-Balkan, Swing, Reggae… all diesen Richtungen und noch viel mehr vereint das Quartett seit 2009 in seiner Musik. Das Konzept ist das gezielte Durchbrechen von musikalischen Grenzen, um den unterschiedlichen kulturellen Wurzeln und Identitäten innerhalb der Band Ausdruck zu verleihen. 2017 erschien ihr drittes Album „Phantasma“.

Zu diesem Ziel kommen Geige, Kontrabass, akustische Gitarre, unterschiedlichster Perkussion und Posaune zum Einsatz. Ihnen gelingt dabei ein Spagat zwischen ansteckender Leichtigkeit und enthusiastischer Hingabe. Da bestimmt schon mal eine Geige die Harmonie, eine Posaune probiert sich als Tuba und dann, auf einmal, sitzt der singende Gitarrist hinterm Schlagzeug.

Bukahara, das sind der Sänger, Gitarrist und Schlagzeuger Soufian Zoghlami, Bassist und Perkussionist Ahmed Eid, an der Geige und Mandola Daniel Avi Schneider und der Posaunist, Sousaphonist und Schlagzeuger Max von Einem.

 

weitere Informationen: