Praxistipps: Health & Soul

 

 

 

Servicetipp: „MachMitMusik“ des Konzerthaus Berlin

Foto-Illustration des Konzerthaus Berlin

©Konzerthaus Berlin

Langeweile im Lockdown? Das Online-Angebot für Kinder „MachMitMusik" des Konzerthaus Berlin bietet für alle musikalischen Geschmäcker eine klangvolle Beschäftigung. Ob mit beispielhaften Instrumentenrätseln, Basteltipps oder Kinderliedern zum Mitsingen - der DIY-Charakter der Mitmach-Videos lädt kindgerecht zum Ausprobieren ein. Kostenlos und ohne Anmeldung könnt ihr das Angebot sofort genießen unter: https://www.konzerthaus.de/de/machmitmusik

Brieffreundschaftsaktion Fremde Freunde

Werbeslogan „Mach was Verrücktes. Schreib einen Brief!“ und Logo der „Brieffreundschaftsaktion Fremde Freunde“

© DSI Deutschlandstiftung Integration gGmbH

Um den intergenerationellen und interkulturellen Dialog in unserer Gesellschaft zu verbessern, hat die Deutschlandstiftung Integration in Kooperation mit Coca-Cola Deutschland die Aktion „Fremde Freunde" ins Leben gerufen. Das Ziel: Junge und alte Menschen treten miteinander in Kontakt, indem sie Brieffreunde werden. So sollen Geschichten und Lebensrealtitäten ausgetauscht werden und ein Verständnis für unterschiedliche Perspektiven entstehen.

Wenn ihr Lust habt, einen Brief an einen älteren Menschen zu schreiben, meldet euch gerne hier für die genauere Anleitung: anmeldung@aktion-fremde-freunde.de.

Wenn ihr einen älteren Menschen kennt, der gerne Briefe erhalten würde, geht es über diese Adresse zur Registrierung für den Empfang eines Briefes: briefe@aktion-fremde-freunde.de.

Alle weiteren Informationen findet ihr unter www.aktion-fremde-freunde.de.

Schützt meine Maske?

Seit Sonntag, dem 24.01.2021 gilt nun auch in Berlin und Brandenburg eine verschärfte Maskenpflicht. In öffentlichen Verkehrsmitteln, öffentlichen Verwaltungsgebäuden, sowie beim Einkaufen, beim Arzt oder in der Kirche reichen Mund-Nasen-Bedeckungen wie Community-Masken jetzt nicht mehr aus. Um die Pandemie einzudämmen, müssen dort nun medizinische Masken (OP-Masken, FFP2-, FFP3- oder KN95-Masken) getragen werden. Wie sich die Maskenarten unterscheiden und wovor sie im Einzelnen schützen, könnt ihr auf der Seite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte nachlesen.
https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken.html

Veganuary - einen Monat vegan

Logo „Veganuary“

Veganuary

Im diesem Januar finden die guten Neujahrsvorsätze direkt in der Küche statt. Sich einen Monat lang vegan ernähren - unschaffbar? Das Gegenteil beweisen die Macher*innen der Kampagne Veganuary. Sie stellen euch kostenlos leckere vegane Rezepte und Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung - auf www.veganuary.com. Noch nie war es so einfach, sich nachhaltig zu ernähren.

Zusätzlich verlosen wir „Eat better, not less" von Nadia Damaso, ein Kochbuch mit über 180 veganen Rezepten für zuhause. Schreibt uns dafür eine Gewinner*innenmail an info@multicult.fm mit dem Betreff „Vegan".

Aktuelle Informationen der BZgA rund um das Virus

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung erklärt in seinen Videos die Wichtigkeit der Hygiene- und Verhaltensregeln während der Pandemie. Die Informationen sind in mehreren Sprachen übersetzt und werden regelmäßig aktualisiert.

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Corona Infos in vielen Sprachen

„Corona Infos“ in vielen Sprachen

© CWD

Mehrsprachige Informationsmaterialien zum Coronavirus hat der Verein Handicap International zusammengestellt. Informationen zu Hygiene, Verhaltensempfehlungen, Risikogruppen, Behandlungsmöglichkeiten und Ursprung des Virus sind in folgenden Sprachen zu finden: Englisch, Arabisch, Französisch, Russisch, Spanisch Italienisch, Chinesisch, Japanisch, Koreanisch, Farsi, Türkisch und Gebärdensprache
lebenshilfe-berlin.de

Zum Arzt ohne Sprachbarriere

In diesem Booklet sind die Facharztrichtungen durch Piktogramme sehr übersichtlich dargestellt, die Sprachkompetenzen der Ärzte sind farblich abgesetzt und es erfolgt eine Zuordnung nach Bezirk.
healthonthemove

Wer darf noch nach Deutschland einreisen und welche Bestimmungen gelten aktuell für Schutzsuchende?

Prinzipiell gilt, alle Personen müssen sich nach einem mehrtägigen Auslandsaufenthalt für zwei Wochen in Quarantäne begeben und sich beim Gesundheitsamt melden! Beförderungsunternehmen sind verpflichtet Daten über beförderte Passagiere und deren Erreichbarkeit einzuholen. Ausnahmeregelungen gibt es für Pendler*innen.

Deutsche Staatsangehörige
Alle deutschen Staatsangehörigen können nach Deutschland einreisen. Aus welchem Staat sie einreisen, spielt dabei keine Rolle.
Lockerungen zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz
In der Nacht von Freitag, 15. Mai, auf Samstag 16. Mai 2020, treten an den Landesgrenzen für folgende Personen Lockerungen in Kraft:

  • Personen, die ihre Lebenspartnerinnen und Lebenspartner oder ihre Verwandten besuchen oder an wichtigen Familienanlässen teilnehmen wollen
  • Besitzer von selbst genutzten Liegenschaften und Schrebergärten sowie von Landwirtschafts-, Jagd- oder Forstflächen
  • Personen, die Tiere versorgen müssen

Dazu muss in einer Selbsterklärung ausgefüllt und bei der Grenzkontrolle vorgelegt werden: hier


Einreise aus dem Schengenraum:

Menschen, die aus Italien, Spanien, Frankreich, Luxemburg und Dänemark einreisen möchten, werden von der Bundespolizei kontrolliert. Fünf dieser Länder werden vom Robert Koch-Institut als Risikogebiet eingestuft. Einreisen darf von dort aktuell nur bei triftigem Grund.
https://www.bundespolizei.de/Web/DE/04Aktuelles/01Meldungen/2020/03/200317_faq.html

Einreise aus Drittstaaten:

Sie dürfen selbst bei dringenden oder berufsbedingten Gründen nicht einreisen. Ausnahme ist Durchreise oder ein dauerhafter Wohnsitz in Deutschland. Da der Flugverkehr weitestgehend eingestellt wurde, gibt es kaum Möglichkeiten einzureisen. Drittstaatenangehörige können an der Rückholaktion des Auswärtigen Amtes in der Regel nicht teilnehmen. Neue Visa werden aktuell auch nicht mehr ausgestellt.

Gibt es Regelungen für Schutzsuchende?


Einige Medien hatten darüber berichtet, dass Schutzsuchende an den deutschen Grenzen abgewiesen werden sollen. Das Bundesinnenministerium sagt allerdings, dass das so nicht stimmt. Bei allen werde individuell geprüft, ob Gesundheitsvorsorgemaßnahmen nötig sind. Wenn das der Fall ist, kann die Einreise untersagt werden. Das "Resettlement"-Verfahren ist aufgrund der Covid-19 Einschränkungen temporär ausgesetzt. Diese Maßnahme bedeutet, dass auch schutzbedürftige Flüchtlinge, die bereits auf eine Umsiedlung vorbereitet wurden oder auf diese warten, nicht einreisen dürfen. Laut UNHCR besteht für dieses Jahr ein weltweiter Bedarf an 1.44 Millionen Resettlement-Plätzen, an denen Deutschland bislang plante sich mit 5.500 Plätzen zu beteiligen.
https://resettlement.de/aussetzung-resettlement-und-hap/

HIER Schutzsuchenden helfen und spenden

Sprachen lernen im Home Office

Duolingo bietet online oder auf der App kostenlose Sprachunterrichte. Für jede Sprache sind wie in einem Spiel Levels zu erreichen. Unterrichtet wird zum Beispiel Italienisch, Französisch oder Türkisch.
Duolingo 

Spanisch lernen im Tandem

Das Portal Intercambiando vernetzt weltweit Menschen, die deutsch oder spanisch mit einem Tandempartner üben wollen. Die Teilnahme ist kostenlos und die Sprachpartner*innen kommen aus der ganzen Welt. Über den Austausch ist auch schon die ein oder andere Freundschaft entstanden.
intercambiando.de

Können Haustiere mit dem Coronavirus infiziert sein?

Bild von Allie Smith

In Frankreich müssen aktuell immer mehr Hunde und Katzen wegen schweren Verätzungen von Tierärzten behandelt werden. Sie wurden von ihren Besitzer*innen mit Desinfektionsmittel besprüht. Ein Faktencheck ist also nötig: Können sich Hunde oder Katzen mit dem Virus anstecken?
Laut dem Friedrich-Loeffler-Institut gibt es bisher keine Beweise, dass Haustiere mit dem Coronavirus infiziert werden könnten. Allerdings sollten generelle Hygieneregeln beachtet werden, da sich das Virus in ihrem Fell verfangen könnte: Man selbst sollte die Tiere nicht anhusten oder sich von ihnen nicht über das Gesicht lecken lassen. Wenn man ein Tier gestreichelt hat, sollte man sich danach die Hände mit Seife waschen.

Grundsätzlich gilt, die Tiere aktuell nicht von Fremden Menschen streicheln lassen und sie ein wenig öfter als sonst waschen.
Hundebesitzer, die selber in Quarantäne sind, sollten nicht mit ihrem Hund Gassi gehen. Das Friedrich-Loeffler-Institut empfiehlt pragmatische Lösungen: Ein Nachbar oder eine junge gesunde Person kann mit einer vorher und nachher desinfizierten Leine Gassi gehen. Das Risiko geht nicht von dem Hund oder der Katze aus, sondern von ihren Besitzer*innen! Das Wohlbefinden der Haustiere bleibt nach wie vor eine Priorität.

Mehr Informationen zum Thema findet ihr hier:
https://www.fli.de/de/aktuelles/tierseuchengeschehen/coronavirus/

und hier gibt es Informationen zu Nachbarschaftshilfen

Für unsere kleinsten Quarantäne Meister*innen: Virus-Abwehr-Technik beim Händewaschen

von unserer Moderatorin Daniela Schmidt

Das Coronavirus, dieses unsichtbare Mini-Monster versetzt uns alle in Angst und Schrecken. Dabei gehört es zu den winzigsten Dingen auf unserer Welt! Viren-Partikel sind nur 30 bis 50 Nanometer groß. Das ist der millionste Teil eines Millimeters. Um so ein Virus-Partikel sehen zu können, braucht man ein spezielles "Elektronenmikroskop".

Das hat natürlich fast niemand zu Hause, deshalb eine Erklärung mit Kreativität und Vorstellungskraft ganz einfach und schnell im Quarantäne-Home herbeigezaubert.

Was ihr dazu braucht sind: eine Tasse Wasser, gemahlenen Pfeffer und Seife.

Reibt ein wenig Pfeffer aus der Mühle in die befüllte Tasse. Es sollte genügend Pfeffer im Wasser schwimmen, sodass der Finger – wenn man ihn hineintaucht und wieder herauszieht – voll mit den Körnern übersät ist.

Das waren die Vorbereitungen. Erklärt nun euren Kleinsten, dass der Pfeffer die unsichtbaren Coronaviren sind. Lasst sie ihre Finger hineintauchen und dann sehen und fühlen, wie die kleinen Virus – Pfefferkörnchen schon am Finger kleben – auch wenn man nur einmal ganz kurz hineinfasst... so wie das Coronavirus, wenn sie draußen etwas anfassen...

Aber keine Angst! Denn was hilft? ;-) Händewaschen. Startet nun einen zweiten Versuch. Diesmal sollen sie sich vorher den Finger mit ein bisschen Seife einreiben. Wenn sie nun den Finger ins Wasser halten, werden die Pfefferkörner wie bei einer magnetischen Reaktion das Weite suchen und sich nicht an der Haut festkleben. Et voila, Gratulation ihr habt das Virus in die Luft geschlagen - jetzt haben die Viren Angst! Die Kinder werden vom Händewaschen gar nicht mehr genug bekommen. Viel Freude und bleibt gesund.

 

Virus-Abwehr-Technik beim Händewaschen

Gehamstert aber keinen Plan für das Abendessen?

Vierzehn schnelle Rezepte mit wenigen Zutaten für die Quarantäne findet man in dem Onlinemagazin Gute Küche. Risotto, Kartoffelpuffer oder Nudelsuppe sind auf dem Menüplan.

https://www.gutekueche.de/14-einfache-rezepte-fuer-die-quarantaene-artik...

Beziehungskrise in der Coronakrise?

Der Lockdown in den vergangenen Monaten hat viele Paare vor neue Herausforderungen gestellt, durch die Notwendigkeit, in den eigenen vier Wänden bleiben zu müssen.

Hat die unterschiedliche Herkunft in multikulturellen Partnerschaften die Situation verschärft?

Im Interview mit Radio multicult.fm erzählen Betroffene aus verschiedenen Ländern über ihre diesbezüglichen Erfahrungen. Die systemische Therapeutin Anne Löhr erläutert die Art und Weise, wie Missverständnisse und Probleme entstehen und gibt Ratschläge, was Paare aus Krisensituationen lernen können.

Autorin: Maria Olivieri

Wie umgehe ich Fake-News?

Im Minutentakt prasseln hunderte Neuigkeiten zur Corona Krise auf uns ein. Darunter sind leider auch viele Fake-News und Verschwörungstheorien, die beängstigend oder sogar gefährlich sind. Das macht unsere Quarantäne-Situation nicht leichter!

Check der Faktenüberprüfung in 3 Schritten:

  1. WER? Prüft wer die Nachricht verfasst hat. War es ein anonymer Blogger oder ein bekannter Journalist? Wenn es eine Nachricht auf Social Media war, prüft das Profil. Wird ein Nickname genutzt oder Vor- und Nachname? Wie lange existiert das Profil und wie viele Follower hat es? Dasselbe gilt für Websites: Gibt es ein Impressum? Welche realen Personen stehen dahinter?
  2. WAS? Ist die Nachricht nur spektakulär und enthält kaum Fakten? Überprüft die Fakten im Inhalt. Existieren genannte Expert*innen, Daten und Verweise tatsächlich? Gibt es seriöse Medien, die ebenfalls darüber berichten? Vielleicht wurde die Nachricht bereits auf einer anderen Plattform oder einem Blog als Falschmeldung entlarvt!
  3. WIE? Sieht das Format der Nachricht professionell aus? Oder beinhaltet der Text Rechtschreibfehler? Ist der Text objektiv und nach den Regeln journalistischer Texte geschrieben? Prüft auch Bildquellen! Um die Glaubwürdigkeit zu erhöhen werden oft Bilder als Unterstützung genutzt. Eine Schwachstelle - denn über die umgekehrte Bildersuche in Google könnt ihr überprüfen, ob das Bild einfach aus dem Netz gezogen wurde.

Wer, was und wie werden bereits von einige Plattformen geprüft. Hier eine Auswahl:

Sichere Websites für Corona-News

 

Wie umgehe ich Fake-News?

Online-Betrug in Corona-Zeiten

Wegen der Corona-Krise mussten viele ihren Alltag ins Home-Office verlegen. Und ihr „Business“ digitalisiert, haben scheinbar auch Taschendiebe und Einbrecher.

Der Online-Betrug ist nämlich stark angestiegen seit den Social-Distancing Maßnahmen. Ängste und Unsicherheiten wegen der Pandemie, werden schamlos ausgenutzt. Wir haben jetzt ein paar Hinweise wo Sie in der digitalen Welt genauer hinsehen sollten.

Online-Shopping
Hier reichen die Abzock-Methoden von Medikamenten, die eine Covid-19-Infektion verhindern oder gar heilen sollen, bis hin zu Fake-Shops, die vorgeben Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel oder Schutzkittel zu verkaufen.

Achten Sie hier immer auf den Absender. Überprüfen Sie über Suchmaschinen, ob die Firmen existieren. Oder Sie rufen angegebene Telefonnummern an. Existiert das Büro wirklich und ein Mitarbeiter meldet sich zu Wort? Kontrollieren Sie außerdem, ob die auf der Website die eingebundenen Gütesiegel verlinkt sind.

Apotheken EU-SicherheitslogoOnline-Apotheken
Gerade jetzt werden alle möglichen Heilmittelchen verkauft. Online-Apotheken müssen jedoch nach EU-Recht verifiziert sein! Und das erkennen Sie am EU-Logo, das auf der Website eingebunden sein sollte.

Eine Abbildung des grün weißen Logos finden Sie auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums. Händler, die Arzneimittel versenden, müssen befugt sein - und zwar nach dem jeweiligen nationalen Recht. Bisher gibt es übrigens weder einen Impfstoff noch Medikamente gegen eine Covid-19-Infektion!

Bundesministerium für Gesundheit
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/krankenversicherung/online-ratgeber-krankenversicherung/arznei-heil-und-hilfsmittel/apotheken.html

Sittenwidrige (Wucher-)Geschäfte
Aktuell können Sie online ein Fläschchen Desinfektionsmittel um 30€ oder eine Baumwoll-Atemschutzmaske um 200€ kaufen. Das kann für ein sittenwidriges Geschäft sprechen! Wer so schamlos die Not vieler ausnutzt, dem kann gemäß Paragraph 291 des Strafgesetzbuches (StGB) eine Geldstrafe drohen oder sogar bis zu drei Jahren Haft. Geködert wird oft mit einer vermeintlichen Verknappung. Der Deutsche Konsumentenbund mahnte bereits einige Händler auf Amazon ab.

Reiseveranstalter u.ä.
Besondere Vorsicht ist außerdem bei Reiseveranstaltern, Versicherungsunternehmen oder Entschädigungsfirmen gegeben. Sie versprechen Rückerstattungen zu arrangieren - was durchaus betrügerisch sein kann.

Bezahlverfahren
Wenn möglich immer auf Rechnung. Alternativen bieten Kreditkarte oder Lastschriftverfahren. Denn hier gibt es Möglichkeiten die Zahlung rückgängig zu machen.

Weitere Maschen beim Online-Betrug
https://www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/corona-straftaten/betrug-im-internet/

Servicetipp Onlinebetrug

Ausflugstipp Marienpark: Ein unterschätztes Fleckchen Grün

Marienpark: Eine unterschätztes Fleckchen Grün

© Anna-Jana Kajes

CM4CH-Logo

Grünanlagen und Parks gibt es in Berlin in jedem Stadtteil. Der Marienpark in Marienfelde ist trotzdem etwas Besonderes. Neben Picknick-Wiesen und einem Minigolfplatz, gibt es hier Industriegeschichte und Bierkultur zu entdecken.

Autorin: Anna-Jana Kajes

Ist die Uni dicht, lässt sie euch mit E-Learning nicht im Stich.

Die Plattform Future Learn bietet online Kurse von unterschiedlichen Universitäten an. Nicht nur Erasmusstudent*innen, sondern auch Lehrende finden da eine kostenlose Unterstützung.

https://www.futurelearn.com/

Servicetipp - Der Tag des Origami

Origami-Vogel grün-weiss gemustert vor Bokeh-Hintergrund am Faden hängend

Foto: asundermeier/Pixabay

Am 11. November wird der Tag des Origami gefeiert. Damals buddhistischen Mönchen vorbehalten, kann heute jeder*e Interessierte*r mit der richtigen Anleitung die schönsten Figuren aus nur einem Stück Papier falten. Ob Kranich, Schwan, Fisch oder Frosch, einer japanischen Legende zufolge wird demjenigen, der tausend Origami faltet, von den Göttern ein Wunsch erfüllt.

Faltanleitung: Traditioneller Origami Kranich

Autorin: Alma Tovar Matos

Langeweile –Gegenmittel bei Groß und Klein

Bild von Alexander Dummer

Viele Familien haben momentan ihren Arbeitsplatz und die Schule gleichzeitig unter einem Dach. Und wenn die Kinder mal Pause oder bereits alle Aufgaben erledigt haben, dann wollen sie beschäftigt werden! Wir haben ein paar Tipps gesammelt.

Servicetipp Kinder-Beschäftigung

Die Bestseller als Hörbücher wiederentdecken!

Audible bietet 37 kostenlose Hörbücher auf Deutsch, wie Harry Potter oder Alice im Wunderland, an. Außerdem findet man auf der Webseite auch Hörbücher auf Französisch, Spanisch und Italienisch.
stories.audible.com

„OSTERN UND CORONA“

Der Osterhase ist auf Entdeckungstour durch euer Zuhause

Auch wenn dieses Jahr die Sonne scheint, werden viele das Osterfest unter dem Dach feiern müssen. Und wie ihr drinnen am Besten versteckt UND eure Ostereiersuche ein wenig pimpen könnt, dafür haben wir ein paar Tipps parat:

Ostereier färben: Rote-Beete-Rot oder Birkenblätter-Gelb?

Kurz vor Ostern ist es an der Zeit, die ersten Eier zu bemalen und die Wohnung zu dekorieren. Das können wir in der Quarantäne in diesem Jahr richtig zelebrieren!

Ihr könnt dafür hartgekochte oder ausgeblasene Eier nehmen. Zum Dekorieren eignen sich ausgeblasene Eier ausgezeichnet. Ihr stecht das Ei oben und unten mit einer Nadel auf und pustet es mit einem Strohhalm aus. Achtung: Immer in die richtige Richtung pusten! ;-) Das ausgeblasene Ei lässt sich am besten mit Permanentmarkern oder Acrylfarben bemalen. Hier ist ebenfalls Vorsicht geboten, denn die Eier zerbrechen schnell. Einen guten Halt hat das Ei in einem Eierbecher - hier könnt ihr es mit groben oder auch sehr feinen Mustern bemalen.

Wenn ihr am Ostertag ganz klassisch die bunten hartgekochten Eier essen wollt, färbt sie am besten mit Biofarben. Oder ihr spart Geld und greift auf die Methoden unserer Urgroßeltern zurück: Natürliche und hundert Prozent ungiftige Farben wurden aus Lebensmitteln wie Rote Beete, Petersilie, Kurkuma oder sogar Zwiebelschalen und Birkenblättern hergestellt. Für eine rote Farbe zerkleinert ihr Rote Beete, lasst sie dreißig Minuten lang köcheln. Ein Birkenblätter-Gelb erhaltet ihr, wenn ihr einen Liter Wasser mit 30 Gramm Birkenblätter etwa zehn Minuten köcheln lässt. Die Eier kocht ihr mit einem Esslöffel Essig etwa 10 Minuten im Farbsud. Danach habt ihr kunterbunte Eier, die ihr am Festtag auch noch verspeisen könnt. Wer sie etwas zum Glänzen bringen möchte, reibt sie mit Speiseöl ein.

Mehr Infos findet ihr hier:
Eier ausblasen: https://www.ekitchen.de/kuechenutensilien/ratgeber/eier-ausblasen-tipps-ostern-207487.html
Eier färben: https://utopia.de/ratgeber/ostereier-natuerlich-faerben-naturmaterial/

Die neuen Eier im Korb: Bunte DIY (do It yourself) Stoffmasken

Eastereggs Ostereier im Korb mit beigelegter Mundschutzmaske

Toelstede (Wikipedia-Name Nyks), Eastereggs ostereier, Ergänzung von CWD, CC BY-SA 3.0

Masken schützen gegen das Corona-Virus. Zu dieser Einsicht sind inzwischen auch die Europäer gekommen. Medizinische Schutzmasken sollten wir aber lieber den Medizinern überlassen, schließlich sind sie Mangelware und heiß begehrt von den neuen „Maskenpiraten" ;-). Aber bereits mit einfachen Stoffmasken können wir die Ansteckungsgefahr minimieren.

Und diese kann man einfach zuhause selbst basteln.

Beispielsweise mit Küchenrolle und Tape. Diese schnell gebastelte Maske wurde von der Universität Hong Kong – Shenzhen Hospital entwickelt und erreicht sogar eine 90 prozentige Filterfunktion von Op-Masken! Aber auch aus bunten T-Shirts, Kissenbezügen und Geschirrtüchern oder Staubsaugerbeuteln lassen sich im Handumdrehen nette Ostergeschenke basteln.

Wichtig zu beachten ist, dass das Tragen der DIY-Maske nicht das Hände waschen, daheim bleiben und Abstand halten ersetzt! Außerdem solltet ihr die Baumwoll-DIY-Masken nur einmal tragen und danach bei mindestens 60 Grad waschen oder 5 Minuten auskochen.

Genaue Anleitungen findet ihr auf:
https://maskeauf.de/anleitungen/

„SOMMER UND CORONA“

Foto von Jakob Owens

Foto von Jakob Owens

Sommer 2020, Urlaub ... und Corona?

Der Sommer kündigt sich bereits an. Temperaturen von über 20 Grad und strahlender Sonnenschein begrüßen uns und laden zum Verweilen an Badeseen oder in Parks ein. Die Corona-Krise jedoch verbietet es unsere Sehnsüchte zu stillen. Da bleibt nur zu hoffen, dass wir dieses Vergnügen zumindest in den Sommermonaten nachholen können. Doch gibt es überhaupt Aussichten, dass wir wie geplant in Griechenland unseren Cocktail am Strand schlürfen oder uns nach dem Gipfelaufstieg in einem Österreichischen Badesee abkühlen können?

Eher weniger - Außenminister Heiko Maaß dämpfte Hoffnungen auf baldige Grenzöffnungen in einem Interview mit der ARD. Fast eine Viertel Millionen Deutsche wurden zu Beginn des Lockdowns aus der ganzen Welt aus Urlaubszielen zurückgeholt.

Und das innerhalb von vier Wochen. Etwas, das sich nicht wiederholen darf - klare Worte des Politikers. Auch andere Politiker empfehlen den diesjährigen Sommerurlaub innerhalb Deutschlands zu planen. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt. Fast ein Drittel der Deutschen hält einer ARD-Umfrage zufolge an ihren Urlaubsplänen im weiteren Jahresverlauf fest. Und der österreichische Bundeskanzler fütterte die Hoffnungen vor Kurzem noch mit Aussichten auf Wanderwochenenden in den Alpen.. vorerst nur für deutsche Touristen. Doch ab wann und unter welchen Bedingungen deutsche Urlauber wieder nach Österreich reisen könnten, ist noch völlig unklar. Spanien und Italien vermuten, dass sie die nächste Urlaubssaison frühestens 2021 starten können.

Möglicherweise ist dies aber unsere Chance in die wunderschöne Seenlandschaft rund um Berlin zu tauchen. Denn Berlin selbst ist mit über 50 Seen und 3 Flüssen gesegnet.

Und mit den Sandstränden ist das Italienurlaubsfeeling eigentlich direkt vor unserer Haustüre. Warum also nicht gleich hier den Urlaub planen? Schwimmen, Kanu- und Segelbootfahren und weitere wassersportlichen Aktivitäten sind nämlich erlaubt, sofern ihr diese alleine oder mit Angehörigen eures eigenen Haushalts ausübt. Das hat die Wasserschutzpolizei ausdrücklich bestätigt. Wenn ihr den Sicherheitsabstand zu anderen Besuchern einhaltet, steht dem heimischen Sommerurlaub also nichts entgegen.

Schnappt doch eure Räder und fahrt mit eurer Familie zum Tegeler See oder Wannsee. Mit dem sehr flach abfallenden und klaren Wasser sind sie ideal für einen Badetag mit Kindern. Seen wie der Malchower See, der Weiße See oder Orankesee bieten herrliche Landschaften und Badeorte. Die etwa 20.000 Jahre alten Gewässer gehören zu einer eiszeitlichen Seenkette, die sich vom oberen Barnim bis zum Urstromtal erstreckt. Mehr Lust auf Action ? Surfen, Kiten, Segeln oder Tauchen könnt ihr am Scharmützelsee. Er liegt zwischen Frankfurt an der Oder und Berlin und zählt zu den beliebtesten Seen unserer Region.

Berlin bietet aber etliche weitere Orte, die es lohnt zu entdecken. Wer sich seine eigenen geheimen Badeplätze finden möchte, dem empfehlen wir den 66-Seenwanderweg. Auf über 400 Kilometern rund um Berlin kann die Seenlandschaft in all seinen Facetten bestaunt und erlebt werden. Klingt es nicht traumhaft an einer lauen Sommernacht bei Lagerfeuer an einem Berliner See zu sitzen, den Blick über das Wasser schweifen zu lassen und auf die eigene Gesundheit anzustoßen?

Schönste Badestrände Berlin und Brandenburg:

morgenpost.de

voucherwonderland.com

Der 66-Seen-Wanderweg

Ungestörte Romantik am Wasser - Geheimtipps
mitvergnuegen.com

Sommer-Tipps

Kinderleicht italienische Lieder lernen

Cantare storie & canzoni ist ein YouTube Kanal, wo Kinder in fünfminütigen Videos
italienische Lieder lernen können. Die Inhalte sind auf Deutsch und Italienisch.

Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=f7YjBObBXL8

Wenn die Gefahr zu Hause lauert: Häusliche Gewalt nimmt während der Covid 19-Pandemie zu

Foto Frau in Treppenhaus mit sich schützenden Armen - Häusliche Gewalt von Pierre Séjournet

Foto © 2020 Pierre Séjournet

CM4CH-Logo

Die Berliner Polizei und Gewaltberatungsstellen verzeichnen in den letzten Wochen deutlich mehr Notrufe wegen häuslicher Gewalt. Eine Erklärung sind sicherlich die Kontaktbeschränkungen. Aber auch die zunehmende Arbeitslosigkeit kann Familien indirekt zerstören.

Wie die Berliner Polizei mitteilte, rückten Beamt*innen vom 16. März bis zum 19. April zu 1580 Einsätzen wegen häuslicher Gewalt aus. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 bedeutet das eine Steigerung von 15 Prozent.
Besonders deutlich zeigt sich der Anstieg mit wöchentlich mehr als 300 Notrufen. Nicht jeder Notruf führt zwangsläufig zu einer Anzeige. Insgesamt wurden zwischen Jahresbeginn und dem 19. April 4.270 Anzeigen wegen häuslicher Gewalt in Berlin aufgenommen. Das waren 210 mehr Vorfälle als im Vergleichszeitraum 2019.

Am häufigsten sind Frauen von häuslicher Gewalt betroffen. Isolation, das Kümmern um die Kinder mit Homeschooling, gesundheitliche und existenzielle Ängste sowie ein rund um die Uhr anwesender, potentiell gewalttätiger Partner, haben die Situation für viele Frauen verschärft.


Der Verein BIG (Berliner Initiative gegen Gewalt - Hilfe für Frauen und ihre Kinder) hat seit dem 23. April über ein Viertel mehr Anrufe als im Vorjahreszeitraum verzeichnet. In den ersten vier Wochen des Lockdowns sanken erstaunlicherweise die Anrufe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um gut 4 Prozent, nach den Lockerungen stiegen sie dann allerdings um 30 Prozent. Woran das liegen könnte, erklärt Kristin Fischer, Koordinatorin bei BIG, dem Tagesspiegel: „Seitdem scheinen Frauen wieder mehr Möglichkeiten zu sehen, nach draußen zu gehen und Hilfe zu rufen.“

„Die Corona-Pandemie legt auf die Situation der Frauen nur ein Brennglas. All das war vorher schon da“, sagt Kristin Fischer. Eigentlich gilt in Berlin gesetzlich die Istanbul-Konvention. Laut diesem Übereinkommen des Europarats zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, müssen in Deutschland pro 10.000 Einwohnerinnen 2,5 Plätze in einem Frauenhaus zur Verfügung stehen. „Davon sind wir weit entfernt, es würde eine Verdreifachung der jetzigen Plätze bedeuten“, sagt Fischer dem Tagesspiegel. Berlin verfügt aktuell über 335 Plätzen in insgesamt sechs Frauenhäusern, ein siebtes ist bereits bewilligt.

Die Frauenhäuser in Berlin waren schon vor der Coronakrise stark ausgelastet. Nun sind die Plätze zusätzlich reduziert: Um das Infektionsrisiko zu verringern, werden die Zimmer nur einzeln belegt. Auch deswegen hatte die Senatsgesundheitsverwaltung Anfang April das „Stadthotel“ ins Leben gerufen.

In diesem Hotel, das nun zum Frauenhaus umfunktioniert wurde und dessen Standort geheim bleiben muss, können von Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder rund um die Uhr Schutz finden. Insgesamt gibt es dort 60 Einzelzimmer. Um die Betreuungskapazitäten zu erfüllen, müssen Sozialpädagoginnen und Mitarbeiterinnen anderer Frauenhäuser und -beratungen improvisieren. Sie teilen sich die zusätzliche Arbeit auf und helfen jeweils für ein paar Stunden pro Woche im Stadthotel aus, damit die Frauen auch dort psychosozial unterstützt werden.

Links und wichtige Telefonnummern:

In Berlin ist die BIG Hotline täglich von 8:00 bis 23:00 Uhr unter der Telefonnummer (030) 611 03 00 erreichbar. Auch an Wochenenden und Feiertagen.

Bundeshilfetelefon "Gewalt gegen Frauen": kostenlos unter 08000 116 016 (rund um die Uhr, täglich), Online-Beratung: www.hilfetelefon.de
Hilfetelefon Sexueller Missbrauch: kostenlose und anonyme Beratung unter 0800 22 55 530 (Mo, Mi, Fr: 9-14 Uhr, Di und Do: 15 bis 20 Uhr), Online-Beratung unter www.save-me-online.de
Beratungsstellen Gewalt gegen Frauen und Mädchen: www.frauen-gegen-gewalt.de/de/hilfe-vor-ort.html
Frauenhäuser bundesweit: www.frauenhauskoordinierung.de/hilfe-bei-gewalt/frauenhaussuche/

Autor: Pierre Séjournet