Meret Reh

Meret Reh

1996 in Berlin geboren, von 2002 bis 2008 die deutsch-spanische Grundschule besucht und in 2013 ein Auslandsjahr in Frankreich absolviert.
Seit Oktober 2015 als Moderatorin im Morgenmagazin, bei DelikatESSEN und in der deutsch-französischen CultureClash Ausgabe bei multicult.fm zu hören.

Meine Leidenschaft gilt der Sprache und der Politik. Als Kind bin ich viel mit meiner Mutter gereist, musste mir mit Rucksack und Wanderschuhen Museen und Altstädte ansehen und bin heute dankbar dafür. Es gibt so viele Orte, an die es mich zieht; quasi wöchentlich ändert sich meine To-Visit-Liste: Israel, Marokko, Skandinavien oder doch nach Indien?
Eigentlich war für mich klar, nach der Schule ehrenamtlich im Ausland zu arbeiten. Aber wie so oft werden Pläne doch durchkreuzt und so landete ich statt in Jerusalem beim Radio.
Während der Großteil meiner Freunde in Asien, Südamerika oder sonst wo rumreiste, saß ich immer noch in Berlin – letztendlich eine viel bessere Entscheidung, als ich geglaubt hatte.
Ich habe meine Heimatstadt ganz neu kennengelernt, von den vielen neuen Bekanntschaften profitiert und Ecken erkundet, die mir vorher völlig fremd waren.
Ich liebe es durch die Straßen zu laufen, aus allen Winkeln Französisch, Spanisch oder Englisch zu hören, bei einem Straßenmusiker am U-Bahnhof anzuhalten oder an der Spree zu liegen.
Als ich als Praktikantin bei multicult.fm anfing, hatte ich noch wenig Vorstellung von dem, was mich tatsächlich erwarten würde. Ohne lange Vorrede wurde ich in das bunte multicult-Team geworfen und durfte überall reinschnuppern, ausprobieren und On Air gehen.
Die Inhalte der Sendungen sind sehr spannend. Es geht hier nicht darum, oberflächliche Themen oberflächlich zu behandeln, sondern einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und Zusammenhänge zu verstehen. Der Sender bietet eine Plattform der Diskussion, ermöglicht die eigene Meinung zu äußern oder sich eine zu bilden.
Multicult.fm ist für mich die Chance, Leute zu treffen, die mich durch ihre Herkunft, ihre Geschichten und ihre Meinung inspirieren, Musik zu hören, die fern von Mainstream ist, und mich am Mikrofon auszuprobieren.
Genau wie bei multicult.fm ist es mir wichtig, tiefgründig zu arbeiten. Ich möchte nah bei den Menschen sein, ihnen eine Stimme geben und gemeinsam was bewegen. Denn: Das Rad muss sich drehen, also dreh ich am Rad.

Ich freue mich auf Eure Geschichten!