CD der Woche vom 03.06.2013 bis zum 09.06.2013

The Cat Empire - Steal the Light

Two Shoe Records (2013)
The Cat Empire - Steal the Light
von: Katrin Wilke

Leider eher selten, aber dafür um so freudiger begeben wir uns mit unserer aktuellen CD der Woche nach Australien. Und nicht aus dessen Hauptstadt Canberra, sondern aus dem musikalisch bewegten Melbourne kommt dieses Sextett mit dem tierisch-monarchischen Namen und dem dazu passenden Bandlogo, einem blitzenden, bekrönten Katzenauge. Zehn Jahre nach dem gefeierten, dreifach mit Platin ausgezeichneten Debütalbum "The Cat Empire" erscheint nun das sechste Werk dieser musikalisch und personell bunten Mannschaft. Die setzt - anders als auf dem etwas nachdenklicheren, zurückgelehnteren Vorgänger - zur Freude einer großen tanzfreudigen Fan-Schar - nun wieder ganz auf Party. In dem Song-Dutzend werden alle nur denkbaren Stilregister gezogen: Die weltgewandte Popmusik der Australier ist genährt von Ska und Reggae, Jazz, Funk und diversen Latin-Elementen. Und wie ein feiner, aber deutlich roter Faden zieht sich die raffinierte Scratch-Arbeit vom Turntable-Mann und Perkussionisten Jamshid Khadiwala durch die Lieder, die man quasi komplett beim nächsten Tanzvergnügen zum Einsatz bringen kann. Der singende Frontmann Felix Riebl, einer der drei Gründungsmitglieder, die The Cat Empire 1999 auf den Weg brachten, lässt verlauten, dass die Grundidee zu diesem Album beim Auftritt auf dem legendären Jazz Festivals in New Orleans geboren wurde. Er sei fasziniert gewesen vom Mysterium, der besonderen Geschichte dieser Stadt und natürlich auch von ihrer vielfarbigen Musik. Nun klingt "Steal The Light" nur mittelbar nach New Orleans - am ehesten durch die stampfenden Beats und die stattliche Blassektion (dank zweier zusätzlicher Musiker, der sogenannten "The Empire Horns"). Und - nicht unähnlich ihren Kollegen im Mississippi-Delta - kultivieren auch The Cat Empire ihre ganz eigene Allianz aus Latin-, v.a. karibischen und afroamerikanischen Einflüssen. Ihre auf Englisch intonierten und mit einigen spanischen Versatzstücken garnierten Lebensbetrachtungen zielen aus Sicht der Band vor allem aufs Wohlsein und die Tanzlust ihres Publikums ab. Von daher würden die Jungs aus Down Under sicher nicht verneinen, dass ihre Daseinsberechtigung vor allem in der Live-Arbeit besteht. Und der gehen sie, mit dem neuen Album Gepäck, auch noch in diesem Jahr hierzulande nach. Allerdings noch nicht demnächst, sondern erst im November. Dann sind The Cat Empire u.a. auch in Berlin, am 6.11.2013 in der Columbiahalle zu erleben.