Junge Medien@Oper

Junge Medien@Kunst
Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung
Deutsche Oper Berlin

30.01.2016 – 19.04.2016

Junge Medien@Oper ist ein Unterprojekt des aus Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung geförderten Medienprojektes von Radio multicult.fm Junge Medien@Kunst.

Es beschreibt die Zusammenarbeit mit der neuen Produktion der Jungen Deutschen Oper NEULAND, ein Musiktheaterprojekt von und mit jugendlichen Geflüchteten und Berlinern. Sie werden in den nächsten zwei Monaten in der Tischlerei, der zweiten Spielstätte der Deutschen Oper Berlin, einen Utopiestaat mit eigenen Regeln gründen und ihn Mitte April dem Publikum vorstellen.

6 junge medienbegeisterte Teilnehmende unserer kooperierenden Schulen werden die Entstehung ab der ersten Proben begleiten und in traditionellen Hörfunkformaten darüber berichten.

Interviews bei Probe NEULAND-Tischlerei Junge Oper

Proben zum Musiktheater NEULAND voll im Gange

Infos zur Produktion Neuland

Das Musiktheaterprojekt der Jungen Deutschen Oper beschreibt die ersten drei Stationen jugendlicher Migranten in der neuen Heimat Berlin/ Deutschland: Losgehen – Suchen – Ankommen.

50 Jugendliche aus verschiedenen Ländern, mit unterschiedlichen sozialen Hintergründen gehen den Fragen nach: Wie stellen wir uns die gemeinsame Zukunft vor? In welchem Staat wollen wir leben, wie soll das Miteinander, die Gesellschaft und die Kultur gestaltet sein? Und was brauchen wir dafür?

Unter der Anleitung von professionellen Künstlern erarbeiten sie in Expertengruppen die Grundlagen eines neuen Staates nach ihren Vorstellungen und gründen in der Tischlerei, der zweiten Spielstätte der Deutschen Oper Berlin, einen Utopiestaat mit eigenen Regeln.

Die Zuschauer werden an den Aufführungen als Fremde diesen Staat kennen lernen. Die gelebte Integration ist dem Projekt Neuland inhärent: Alle Teilnehmer, egal mit welchem Hintergrund, verständigen sich über Fremdes und Vertrautes und schaffen darüber hinaus etwas Neues. Kulturelle Hierarchien werden obsolet, da Alles gemeinsam und neu entsteht. Dabei spielt Musik in einem Kontext, in dem Worte und eine gemeinsame Sprache fehlen, als Kommunikationsmittel eine wichtige Rolle.

 

Aufführungstermine:

  • Samstag, 16. April 2016 (Premiere)
  • Sonntag, 17. April 2016
  • Dienstag, 19. April 2016

 

Besetzung:

Musikalische Leitung und Komposition Ketan Bhatti
Vivan Bhatti
Inszenierung Martin G. Berger
Jonas Egloff
Ausstattung Sarah-Katharina Karl
Dramaturgie Curt A. Roesler
Musiktheaterpädagogik Tamara Schmidt