WorldWideMusic

We celebrate cultural difference

Jeden Freitag werden in der Konzertreihe WorldWideMusic in der Werkstatt der Kulturen die besten GlobalBeat Bands Berlins präsentiert. Das ist der urbane Sound der Stadt auf höchstem musikalischem Niveau.

Musiker_innen der GlobalMusic - Szene spielen Instrumente von Akkordeon, Balafon, Ch'anggo, Darbuka, über Kora, Maracas bis hin zu Samples, Tablas, Oud und Zimbal. In unterschiedlichen Besetzungen kreieren sie musikalische Experimente, mixen Stile wie Balkan Soul, AfroColombian TechFunk, brasilianischer Dub, Klezmer, Sovietabily Rock, Samba und Souk, türkischer HipHop, Hungarian Speedfolk, zeitgenössische indische Ragas...
Der Vielfalt sind bei unseren Musiker_innen keine Grenzen gesetzt.

Ein Treffpunkt für die musikalische Kreativszene und für alle Liebhaber_innen guter Musik!

Diese Sendung wird in enger Kooperation mit der Werkstatt der Kulturen realisiert.

 

letzte Folgen

Bernard Mayo Trio, Berlinski Samovary und Naked Jazz

WorldWideMusic | 13.12.2017

Zwei Bands des Creole-Wettbewerbs aus der Werkstatt der Kulturen mixen Traditionelles aus ihren Heimatländern mit grundverschiedenen, frischen Elementen. Das Bernard Mayo Trio legt seinen Schwerpunkt auf den Kongo und berührt mit stilvollen Songtexten seine Zuhörer. Die Band Berlinski Samovary kleidet traditionelle russische Lieder in neue Gewänder aus Swing, Polka, Blues, Ska und Reggae. Als Besonderheit hört Ihr in dieser Sendung auch einen Mitschnitt der Jam-Session NAKED JAZZ. Der US-Drummer und Kurator Eric Vaughn fusioniert verschiedene Musiker der Berliner Jazz-Szene mit Funk, Soul, südamerikanischen Rhythmen oder Hip-Hop-Beats.

WorldWideMusic | 06.12.2017

MFA Kera betört uns mit ihrer tiefen Stimme und den Sounds ihrer Band, dem Black Heritage Orchestra. Die Sängerin und Komponistin kommt ursprünglich aus Madagaskar, hat aber ihre Kindheit im Senegal verbracht. Ihre musikalische Karriere begann in Paris, bevor sie schließlich hier in Berlin ein Musical auf die Beine stellte und mit dem amerikanischen Gitarristen und Sänger Mike Russell das Black Heritage Orchestra gründete. Das Orchestra steht für alle Musikrichtungen, die man sich vorstellen kann – von Jazz und Rap über Reggae bis hin zu Arabic – und alles natürlich mit einem afrikanischen Touch. So vielfältig wie die Mitglieder der Band ist eben auch der Musikmix. Dynamische Rhythmen und Texte laden JEDEN zum Tanzen ein!
Hört einen Mitschnitt ihres Konzertes vom 17.11. aus der Reihe WorldWideMusic der Werkstatt der Kulturen in Neukölln.

Epische Texte und Trommeln: Badou M'Baye mit Xalaas

WorldWideMusic | 29.11.2017

Badou M’Baye aus dem Senegal mixt mit seiner Band Xalaas verschiedene Trommelarten wie Sabar und Tama mit eigen inspirierten Elementen. Der vielseitige Musiker stammt aus einer der bekanntesten Griot-Familien seines Heimatortes im Senegal. Griot steht für einen Sänger, der epische Texte weitergibt – sei es als Lehrer oder als Unterhalter. Griots tragen dazu bei, dass durch mündliche Überlieferung traditionelles Wissen weitergegeben wird. Ein wichtiger kultureller Aspekt und großartige Unterhaltung!

Aly Keita und das Balafon

WorldWideMusic | 22.11.2017

World Wide Music

Werkstatt der Kulturen / WorldWideMusic

Durch die Töne des Balafons von Aly Keita hört man Regentropfen fallen und Blätter von exotischen Bäumen rascheln. Der ivorische Musiker verschmilzt mit seinem afrikanischen Xylophon traditionelle Rhythmen mit eher westlichen Musikrichtungen wie Jazz und Pop. Den Musiker von der Elfenbeinküste nur als Balafonspieler zu bezeichnen, wird ihm allerdings nicht gerecht: Er baut die Instrumente sogar selbst. 1999 hat er sogar das weltgrößte Balafon gebaut - ein wahrer Meister seines Instrumentes also. Mit seinem Mix hat er bereits den Creole-Wettbewerb der Werkstatt der Kulturen gewonnen.

Tantshoyz - Jiddischer Tanzabend mit Klezmer-Musik

WorldWideMusic | 15.11.2017

Heute mit Musik vom Tanzabend Tantshoyz, der im Rahmen des Jiddischen Festivals Shtetl Neukölln stattfand. Übersetzen lässt sich der Titel des Abends mit Tanzhaus - und genau so kann man sich das Spektakel auch vorstellen: Passend zu den schwungvollen Klezmer-Sounds leitete die internationale Künstlergruppe des Festivals typische Tänze an. Von jiddischer Partykultur gepackt ließen die Zuschauer sich gemeinsam im Kreis und mit besonderen Schrittfolgen  durch den Raum treiben - Vorkenntnisse nicht nötig, Spaß garantiert!