KULTour | 21.07.2017

Kultour

v.l.n.r.: Jacqueline Roussety, Simon Bjoergvin Veredon, Chloé Hünefeld

In der kommenden Kultursendung wird sich alles um das Medium Film drehen. Immer mehr innovative und kreative Filmschaffende versuchen neue Wege zu gehen, wollen nicht mehr die Hürden von Förderungen oder allmächtige Produzenten oder Redakteure ertragen, die teilweise bestimmen, wie ein Drehbuch auszusehen hat, wer welche Rolle spielt und wie letztendlich der Film vermarktet wird. Oft sind es, so die Meinung vieler, die Unkreativen, die eine Art Allmacht besitzen, dem sich viele nicht mehr unterordnen wollen. Doch, wie sehen denn diese neuen Möglichkeiten aus? Sind sie wirklich die besseren – und vor allen Dingen – kreativeren Wege? Ist nicht letztendlich immer alles nur von Geld abhängig? Und, gibt es wirklich eine bessere Verteilung von Rechten und Möglichkeiten, sich mit seiner Arbeit im Bereich Film einzusetzen?

Studiogäste:

Simon Bjoergvin Veredon ist einer der drei Managing Partners von Origin Bridge. Er ist Produktionsleiter und hat das 10er-Projekt, the 10 series-project ins Leben gerufen. Mit seinem Team versucht er eine Serienproduktion in Deutschland mit neuen, kreativen und spannenden Methoden umzusetzen. Sowohl bei den DrehbuchautorInnen und der Regie konzentrieren sich vor allen Dingen alle auf das Geschichtenerzählen und das Kreieren von Archetypen.

Chloé Hünefeld ist Heilpraktikerin und Yoga-Lehrerin. Neben ihren Ausbildungen in alternativer Medizin galt ihr Interesse schon immer der spirituellen Psychologie und der menschlichen Entwicklung. Neben dem Aufbau des Berliner Zentrums der Akademie nebst Ashram ist sie Mitbegründerin der Stiftung zur Förderung des traditionellen Yoga. Und in einem Fachbereich ist sie Expertin, und das ist das Thema der Archetypen. Wo und wie sich nun diese beiden Wege kreuzen ist mehr als spannend und scheint eine große Energie und Kreativität freizusetzen!

Redaktion und Moderation: Jacqueline Roussety

Technik: Dirk Glatzer