Die Hydra der Integration

KULTour | 06.04.2018

Wer sich über den Titel dieser Ausgabe von KULTour wundert, der (oder die) sei erinnert an jenes vielköpfige Monstrer der altgriechischen Mythologie: Wenn man ihm einen Kopf abschlug, wuchsen an der Stelle zwei neue nach.

Ähnlich scheint es mit der sogenannten Integration von Zuwanderen zu stehen: Man löst irgendwo ein Problem – und gleich tauchen ein paar neue auf. Das liegt womöglich daran, dass niemand so recht ein Interesse an wirklicher Integration zu haben scheint, allen öffentlichen Bekenntnissen zum Trotz:„Die Wirtschaft und ihre exportorientierten Interessen, der Sozialstaat und seine Profiteure, die Kirchen und ihre Privilegien, die Islamverbände und ihre Agenda wehren sich gegen ein umfassendes Integrationskonzept“, schreibt unser Studiogast.Und die Zuwanderer, deren kulturelles Gepäck oft das Einzige ist, was ihnen nach Entwurzelung, Vertreibung, Gewalt und Demütigung geblieben ist, stehen vor dem Konflikt, evtl. eben dieses Letzte aufgeben zu sollen zugunsten der Erwartungen des Ankunftslandes. Nicht selten geht es dabei eben um scheinbare Grundwerte der jeweiligen Kulturen.Integration – ein permanenter Kulturkampf? 

Einen der besten Kenner der Lage haben wir ins Studio geladen – gerade hat er sein jüngstes Buch veröffentlicht: "Integration" mit dem pessimistischen Untertitel "Ein Protokoll des Scheiterns". Dass es bei dem Pessimismus nicht bleiben muss, damit schließt das Buch, mit einem Marshall-Plan, wie er es nennt.Den meisten unserer Zuhörer müssen wir unseren Gast gar nicht erst einführen, er ist allgegenwärtig in der öffentlichen Diskussion – ein Leuchtturm aufgeklärter Vernunft für die einen, ein Hassobjekt für andere (nicht zuletzt just wegen jener Vernunft, des schlichten Common Sense, des gesunden Menschenverstands, den er sich nicht verkleistern lässt), weder von religiöser Willkür noch von politischem Opportunismus: Mit Hamed Abdel Samad spricht Eike Gebhardt über das neue Buch eine der schärfsten und hellsichtigsten Kritiken fehlgeleiteter Integrationsversuche.