TEITUR, JUDITH HOLOFERNES - ICH BIN DAS CHAOS

Di., 21.03.2017 | 19:00 Uhr | Cuvrystraße 7 10997 Berlin | 25,00 €

Teitur Lassen kommt 1977 auf Färöer (umgangssprachlich Färöer-Inseln), das irgendwo zwischen Island und Norwegen liegt und zu Dänemark gehört, auf dei Welt. Die Einwohnerzahl ist mit rund 48.000 überschaubar, ein Fernsehgerät bekommt Teitur in seiner Kindheit, zumindest daheim, auch nicht zu Gesicht. So beginnt er früh, sich mit Musik auseinanderzusetzen. Dazu bleiben ihm zum einen die Songs seiner Vorbilder, der großen Liedermacher Bob Dylan oder Leonard Cohen, aber auch Jazzgrößen wie Miles Davis und John Coltrane schätzt der Junge. Vor allem das Radio bringt ihm ihre Musik nahe. Zum anderen hat Färöer eine lebendige Kultur des Musizierens.

Drei Jahre nach der Veröffentlichung ihres ersten Solo-Albums meldet sich Judith Holofernes, ehemals Frontfrau der Band Wir sind Helden, mit ihrem neuen Album Ich bin das Chaos zurück. Die mehrfache Echo- und EinsLive Krone Preisträgerin, bekannt für ihre virtuosen und poetischen Texte, gehört zu den erfolgreichsten Künstlern Deutschlands. Nebenher schreibt sie einen Blog, 2015 veröffentlichte sie einen Band mit komischer Lyrik.

Das neue Album Ich bin das Chaos schließt in seiner Spielfreude klar an das „zerzauste Debut“ Ein leichtes Schwert (2014) an. Die elf Songs bewegen sich rasant zwischen sehr unterhaltsam und sehr traurig. Überraschend ist das selbstbewußte Bekenntnis zu „so etwas wie Glanz. Und Tiefe. Und Schönheit! Die Songs wollten das so“, sagt Holofernes. Eine Handvoll melancholischer Stücke bilden das dunkle Herz einer ansonsten hellen, zugewandten, offenherzigen Platte. Sie sähe das Album in „hellen Farben, die vor dunklem Hintergrund erst richtig leuchten“, sagt Holofernes. Und leuchten tut es, dieses Chaos.

weitere Informationen: