multicult.fm presents

©Kunsthochschule Weißensee

Samstag, 12.09.15, - Sonntag, 13.09.15 | | Kunsthalle am Hamburger Platz, weißensee kunsthochschule berlin

Um einen Film oder ein Diapositiv herzustellen braucht es keine Kamera. Großes Kino oder Diashows können analog auf dem Filmmaterial selbst produziert werden.

Wir leben an der zeitlichen Schnittstelle zwischen analog und digital. Mittels Licht und einem manuell bearbeiteten Informationsträger kann ein Bild entstehen, das nicht an jene abstrakte Umwandlung in digitale Daten geknüpft ist.

©Werkstatt der Kulturen

Freitag, 11.09.15, 21:00 Uhr | Werkstatt der Kulturen, Wissmannstraße 32 | 15€ / 10€ / 5€ (mit Berlin-Pass)

Wie der Nil, der von seiner Quelle über den Sudan bis nach Ägypten die Länder verbindet, so verbindet Groove of the Nile diese unterschiedlichen Kulturen musikalisch miteinander. Traditionelle sudanesische, nubische und ägyptische Lieder und Rhythmen mischen sich dabei mit westlichen Sounds, Soul und AfroBeat.

Freitag, 11.09.15, - Sonntag, 10.01.16 | Martin-Gropius-Bau | Eintritt Einzeltickets € 11 / ermäßigt € 8 Gruppen ab 5 Personen p.P. € 8 Schüler-und Studentengruppen ab 5 Personen p.P. € 6 Eintritt frei bis 16 Jahre

Die Sammlung Würth zählt zu den größten Privatsammlungen Europas. Sie umfasst mehr als 16.800 Kunstwerke. Die bedeutendsten Künstler der klassischen Moderne sind in der Sammlung vertreten aber auch Meisterwerke aus dem Mittelalter und Klassiker der zeitgenössischen Kunst. Die außergewöhnliche Ausstellung bereichert den Kunstherbst in Berlin. In nie gezeigtem Umfang wird die Kollektion mit 400 Kunstwerken von internationalem Rang auf 5.000 Quadratmetern im Martin-Gropius-Bau präsentiert....

Freitag, 11.09.15, - Sonntag, 13.09.15 | Werkstatt der Kulturen | Eintritt: 15 / 10 / 5 Euro (mit Berlinpass)

©Maxim Gorki Theater

Donnerstag, 10.09.15, - Freitag, 11.09.15 | Maxim-Gorki Theater, Am Festungsgraben 2

Elyas lebt in Kreuzberg und verbringt die Nachmittage allein in der Kneipe. Nur Onkel Cemal besucht er ab und zu. Denn der hat sich seinen Mutterwitz bewahrt, obwohl er gleich zweimal seine Heimat verloren hat: erst die Türkei und nach dem Mauerfall auch noch seinen Kiez. Als Elyas die junge Ärztin Aylin trifft, begeben sie sich gemeinsam auf einen Roadtrip, von Berlin über Istanbul die Schwarzmeerküste entlang, auf dem sie nicht nur sich selbst neu kennenlernen. Mit Live-Musik von Volkan T...

©Maxim Gorki Theater

Donnerstag, 10.09.15, - Freitag, 11.09.15 | Maxim-Gorki Theater, Am Festungsgraben 2

Eigentlich hat sich Professor Serebrjakow seinen Ruhestand auf dem Landgut seiner verstorbenen Frau idyllisch vorgestellt, aber statt auf Einsamkeit trifft er auf die Verwandten. Eigentlich wollte Wanja Wojnizkij ein »Dostojewski« werden, aber er hat seine Ambitionen der Verwaltertätigkeit in der Provinz geopfert. Eigentlich hatte der vegetarisch lebende Arzt Astrow schon längst mit der Liebe und dem Leben abgeschlossen, aber da taucht mit dem Professor die schöne Jelena auf. Tschechow lässt...

Donnerstag, 10.09.15, - Sonntag, 13.09.15 | Sophiensaele - Hochzeitssaal | 13/8 Euro

Wer kennt sie nicht, die unerledigten Themen und Aufgaben, die sich in den Alltag einnisten und dort unzählige imaginäre Körper mit ihren ganz eigenen Beziehungen zur Welt entstehen lassen?

Mittwoch, 09.09.15, 21:30 Uhr | Maxim-Gorki Theater, Am Festungsgraben 2

Für alle (Nacht-) Aktiven bietet dieses Labor jeden Monat zu einer ausgewählten Vorstellung die einmalige Gelegenheit, sich mit einer Schauspielerin/einem Schauspieler, die/der eben noch auf der Bühne stand, über die gesehene Inszenierung auszutauschen, einen Einblick in den Probenprozess zu bekommen und vor allem: spielerisch in Aktion zu treten.

©Maxim Gorki Theater

Dienstag, 08.09.15, 19:30 Uhr | Maxim-Gorki Theater, Am Festungsgraben 2

Haben eigentlich alle aufregenden Sex, nur ich nicht? Leidenschaft ist ein Wettbewerb. Je provokativer die Bilder, desto größer der Umsatz. Pornogucken auf dem Smartphone ist okay, den Nachbarn beim Liebesakt zugucken ist nicht okay. Warum ist meine Sexualität an Schuldgefühle gebunden? Ich kann tolerant für alle anderen Liebeskonzepte sein, offen für die neue Welt. Ich kann mir viel vorstellen. Ich kann den Wettbewerb bestehen. Ich kann Kinder und trotzdem noch Sex haben. Ich kann nach all den...

©Maxim Gorki Theater

Montag, 07.09.15, 21:00 Uhr | Maxim-Gorki Theater, Am Festungsgraben 2

"Das Glück ist nicht immer lustig."
Deutschland, 70er Jahre. Der Nachkriegsmief ist längst nicht verflogen. Die sogenannten Gastarbeiter kommen seit über 10 Jahren ins Land. Aus einer Kneipe dringt sehnsuchtsvolle arabische Musik auf die verregnete Straße. Die Putzfrau Emmi Kurowski traut sich: Sie betritt die Kneipe, will wissen, was die dort singen, wer die Menschen sind, die zu dieser Musik tanzen. Sie lernt El Hedi Ben Salem M'Barek Mohammed Mustafa kennen, den alle Ali nennen. Er...

©Maxim Gorki Theater

Sonntag, 06.09.15, 21:30 Uhr | Maxim-Gorki Theater, Am Festungsgraben 2

"You leave in the morning with everything you own…Run away, turn away, run away, turn away, run away."
So besangen Bronski Beat die Flucht eines Jungen aus einer engen Welt von versagter Anerkennung und Unterdrückung in die ferne große, freie Stadt: London, New York, Berlin… Diese Metropolen waren und sind der Ort, an dem sich Menschen neu finden und erfinden können, traditionelle Rollen und Bilder verweigern und in Frage stellen, ihre Zugehörigkeiten neu aushandeln, Partnerschaft und...

© Zubin Mehta

Sonntag, 06.09.15, 20:00 Uhr | Philharmonie | 15 - 90 Euro

In Mahlers letztem und Schönbergs erstem symphonischem Werk verschränken sich Abschluss und Aufbruch, aus ihnen spricht die Erneuerungskraft einer Tradition, an der jüdisches Wissen, Denken und Gestalten entscheidenden Anteil hat

Samstag, 05.09.15, - Sonntag, 06.09.15 | Maxim-Gorki Theater, Am Festungsgraben 2

Neue Spielzeit, neue Perspektiven! Was treibt junge Kunstschaffende um? Die New Voices Gerasimos Bekas, Thomaspeter Goergen, Sapir Heller, Pınar Karabulut, Ersan Mondtag und Jayrôme C. Robinet befragen in drei Kurzstücken, was das morgen noch soll, wenn das heute so ungelöst vor sich auf der Stelle trampelt. Durch ihre sehr eigene Lesart entwerfen sie Skizzen davon, wie dieses heute sein könnte und müsste. Sie klagen an, sie suchen. Wütend, aber nicht ohne die dazugehörige Portion Humor....

Samstag, 05.09.15, - Sonntag, 06.09.15 | Studiobühne Parkaue 26 | 10€

Es ist der Dreh- und Angelpunkt von Genuss und Qual, gibt Anlass zu Begierde

und Ekel, ist der Herd aller Freuden und Scham, aber das beste daran ist: Man kann

es verspeisen! Mein Fleisch.« – Die Gedanken einer Gruppe nicht näher bekannter,

intelligenter Suizidschweine.

©Maxim-Gorki Theater

Samstag, 05.09.15, 17:00 Uhr | Foyer Maxim-Gorki Theater, Am Festungsgraben 2

Rundgang durch das Theater und seine Geschichte

©Kunsthochschule Weißensee

Samstag, 05.09.15, - Sonntag, 06.09.15 | Kunsthalle am Hamburger Platz, Weißensee Kunsthochschule Berlin

Die Teilnehmer_innen nähern sich der Thematik der Zeichnung auf verschiedenem Wege an - Reden über Zeichnungen, Gespräche über verschiedene Stile, Geschmäcker und Strategien, Experimentieren. Wichtig ist, dass das Zeichnen vordergründig als Mittel verstanden wird, mit dem bestimmte Dinge artikuliert werden können - Zeichnen als alltägliches Spiel, in dem es nicht darum geht, der Beste zu sein und für das man keineswegs spezielles Gerät braucht.

©Werkstatt der Kulturen

Freitag, 04.09.15, 21:00 Uhr | Werkstatt der Kulturen, Wissmannstraße 32 | 15€ / 10€ / 5€ (mit Berlin-Ticket)

Die unterschiedlichen Kultureinflüsse der drei Musiker prägen den Klang ihrer Kompositionen. Sie verschmelzen Elemente aus verschiedenen Musiktraditionen und brechen stilistische Grenzen.

Alte armenische Stücke treffen auf europäische Klassik und Jazz. Der organische Sound des Trios, der von jedem der drei Musiker kreiert wird, erzeugt einen harmonischen Klangkörper und vereint Virtuosität mit Melodik.

©Maxim-Gorki Theater

Freitag, 04.09.15, - Samstag, 05.09.15 | Maxim-Gorki Theater, Am Festungsgraben 2

Wer auf Hebräisch oder Arabisch die politische Lage im Nahen Osten beschreiben will, spricht schlicht von »The Situation«. In den letzten Jahren hat es viele Menschen mit »Situation«-Hintergrund nach Berlin verschlagen. Einst hielt der Konflikt ihre Leben auseinander, nun treffen sie im Berliner Deutschkurs aufeinander. Hausregisseurin Yael Ronen und die Schauspieler*innen, die aus Syrien, Palästina und Israel nach Berlin gekommen, setzen sich mit den paradoxen Wiederbegegnungen mit ihren »...

© Gemeentemuseum Den Haag, Niederlande

Freitag, 04.09.15, - Sonntag, 06.12.15 | Martin-Gropius-Bau

Piet Mondrian (1872–1944) zählt mit seinem Werk zu den Begründern der abstrakten Malerei. Er ist ein Meister der Komposition von Farbflächen. Mit seiner strengen Reduktion auf die Grundelemente der Malerei schuf er Ikonen der klassischen Moderne

© Dorothea Schmans

Donnerstag, 03.09.15, - Samstag, 05.09.15 | Sophiensaele - Festsaal | 9/4 Euro

Pages