100 Jahre Ufa 100 Filmen – Die größte Ufa-Werkschau

Babylon zeigt mit großer Filmschau das Selbstbild der Deutschen

Do., 31.08.2017, bis Sa., 14.10.2017 | 19:30 bis 00:00 Uhr | Babylon Cinema | 7,-/9,- Euro

Die Ufa ist ein Kriegskind. 1917 als Propagandawaffe gegründet, als nichts mehr zu gewinnen war, beschloss sie knapp 30 Jahre später ihre Karriere ebenso: mit filmischen Durchhalteparolen in Agfacolor, als Deutschland einem Trümmerhaufen glich.

Dazwischen liegen drei Jahrzehnte, in denen das Studio zunächst durch potente Geldgeber und herausragende künstlerische Leistungen zu einem der weltweit führenden Filmkonzerne aufstieg, später unter Kontrolle des NS-Staates geriet, um Unterhaltung und Propaganda zu produzieren. Der Rest ist bekannt...

Die Ufa steht nicht nur für eine beispiellos produktive Ära deutschen Filmschaffens, sie hat auch die Bewusstseins- und Populärkultur dieses Landes entscheidend geprägt.

Jenseits ihrer künstlerischen Qualität sind Ufa-Produktionen vor allem ein Kaleidoskop deutscher Zeit- und Kulturgeschichte des vergangenen Jahrhunderts.

Hereinspaziert in das Spiegelkabinett aus Frivolität und Pathos, Konfektionsware und Filmkunst, fröhlichem Nonsens und Ideologie. Ob wir uns darin wiedererkennen?

In weiter Ferne, so nah! 100 Jahre Ufa in 100 Ufa-Filmen: Das gibt’s nur einmal, das kommt nicht wieder.

Wir danken der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung in Wiesbaden für die großzügige Unterstützung dieses Projektes.

DARUNTER:

Der letzte Mann (1924)

Geheimnisse einer Seele (1925/26)

Metropolis (1925/26)

Der blaue Engel (1929/30)

Abschied (1930)

Die Drei von der Tankstelle (1930)

Der Kongress tanzt (1931)

Emil und die Detektive (1931)

Hitlerjunge Quex (1933)

Viktor und Viktoria (1933)

Der Postmeister (1939/40)

Münchhausen (1942/43)

Kolberg (1943-45)

Unter den Brücken (1944-45)

DEFA: Die Mörder sind unter uns (1946)

ALLE STUMMFILME  LIVE BEGLEITET!

weitere Informationen: